Kein Kindesmissbrauch bei ImPulsTanz

ImPulsTanz weist die Vorwürfe der FPÖ auf das Schärfste zurück

Wien (OTS) - Zum Vorwurf des Kindesmissbrauchs bei ImPulsTanz 2011 durch die FPÖ:
Selbstverständlich gab und gibt es keinen Kindesmissbrauch bei ImPulsTanz.

Das für 30 Sekunden bei der Aufführung "Oedipus / bêt noir" von Wim Vandekeybus / Ultima Vez auf der Bühne liegende Kind war in Begleitung seiner Mutter, hatte ständigen Blickkontakt mit dieser und litt offensichtlich nicht. Der Regisseur Wim Vandekeybus ist selbst Vater und war um das Wohl des Kindes äußerst bedacht.

Die Produktion wird auf vielen großen europäischen Bühnen gezeigt werden und auf diesen hoffentlich ebenso erfolgreich sein wie im zweimal ausverkauften Volkstheater in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival
Public Relations
Tel.: (01) 523 55 58-35
presse@impulstanz.com
www.impulstanz.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007