VP-Gerstl: Lange Fahrzeiten entbehrlich - barrierefreie Busse sollen Linie E entlasten

Wien (OTS) - "Während die Linie E immer wieder mit Intervallproblemen kämpft, könnten Schienenersatzbusse unabhängig vom Verkehrsaufkommen direkt an den U6-Stationen halten", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, Wolfgang Gerstl, zur Diskussion um schwankende Fahrplaneinhaltungen und lange Fahrzeiten der Linie E. Die Linie E fährt von der U6-Station Nußdorfer Straße über die Linie 37 und weiter über die Strecke der Linie 5 zum Westbahnhof. "Zusätzliche Buslinien könnten die jeweiligen U6-Stationen jedoch direkt anfahren und somit die Linie E entlasten", erläutert Gerstl.

Ein zusätzlicher Busersatzverkehr, der direkt und ausschließlich an den U6-Stationen stehen bleibt, ist für die Fahrgäste sicherlich ein großer Zeit- und Servicegewinn: "Bereits jetzt gibt es für mobilitätseingeschränkte Personen einen Schienenersatzverkehr mit barrierefreien Shuttlebussen zwischen Alser Straße und Westbahnhof, der sehr gut funktioniert. Dieses Service könnte auch auf andere Fahrgäste ausgeweitet werden", ist sich der Verkehrssprecher der ÖVP Wien sicher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002