AK Preismonitoring: Lebensmittel-Einkauf - schon wieder teurer!

Für AK Einkaufskorb in nur drei Monaten um acht Prozent mehr zahlen

Wien (OTS) - Teurer Einkauf - das brachte nicht nur die Juni-Inflation ans Tageslicht: Ein Ein-kaufskorb mit Gütern des täglichen Bedarfs kostet in nur drei Monaten um acht Prozent mehr. Das zeigt das AK Preismonitoring von 41 preiswertesten Lebens- und Reinigungsmitteln bei acht Wiener Supermärkten und Diskontern im Juni. "Das ist heftig", sagt AK Präsident Herbert Tumpel. "Wer wenig im Börsel hat, vergleicht, schaut also in erster Linie auf den Preis und weniger auf die Marke. Lebensmittel, Sprit - die Menschen zahlen seit Monaten hohe Preise. Die Preistreiberei muss endlich gestoppt werden", verlangt Tumpel von der Regierung Maßnahmen gegen die Teuerung.

Um fast vier Euro schlägt sich nun der Einkaufskorb höher zu Buche: Im März kostete der Einkaufskorb mit preiswertesten Produkten noch durchschnittlich 47,76 Euro, im Juni 51,69 Euro - das ist um 8,2 Prozent mehr in nur drei Monaten. Im Jahresvergleich Juni ist der Preis für den Einkaufskorb sogar um 15 Prozent (fast sieben Euro) in die Höhe geschnalzt (Juni 2010: 44,97 Euro). Teurer sind jetzt im Jahresvergleich zum Beispiel Mehl (plus 69 Prozent), Bohnenkaffee (plus 32 Prozent), Zucker (plus 21 Prozent) oder Orangensaft (plus 25 Prozent).

Was verlangt wer für den Einkaufskorb mit den jeweils günstigsten erhältlichen Produk-ten? (Preise inklusive Aktionen)

Disktoner/Supermärkte Juni 2011 März 2011 Juni 2010 Lidl 43,30 Euro 41,50 Euro 41,23 Euro Hofer 46,20 Euro 44,13 Euro 41,42 Euro Penny 48,42 Euro 43,91 Euro 42,87 Euro Billa 51,35 Euro 46,86 Euro 45,85 Euro Zielpunkt 54,85 Euro 58,51 Euro 49,84 Euro Interspar 55,32 Euro 51,74 Euro 47,60 Euro Merkur 56,22 Euro 44,23 Euro 43,55 Euro Spar 57,88 Euro 51,21 Euro 47,41 Euro

"Die Preisspirale darf sich nicht weiterdrehen", sagt Tumpel. Die Preissteigerungen müssen kontrolliert werden. Steigen bei uns Grundnahrungsmittelpreise, muss der Wirt-schaftsminister prüfen lassen, ob es für die Preissteigerungen rechtfertigende Gründe gibt und ob sie stärker als in vergleichbaren Nachbarländern ausfallen. Das heißt, ob es einen "Österreich-Aufschlag" gibt. Außerdem muss den preistreibenden Spekulanten der Riegel vorgeschoben werden - vor allem auf EU-Ebene muss sich hier die Regierung einsetzen. "Denn Spekulationen machen Rohstoffpreise und letztlich Lebensmittel teurer", so Tumpel.

Zur Erhebung: Die AK hat im Juni die preiswertesten Grundpreise (etwa ein Kilogramm oder ein Liter) - auch Aktionen - von 41 Lebens-und Reinigungsmitteln bei acht Super-märkten und Diskontern erhoben:
etwa Mehl, Vollmilch, Kaffee, Taschentücher.
SERVICE: Das AK Preismonitoring unter wien.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001