Grüne Mariahilf: 40.000 Stadtbienen für Mariahilf

Start des Grünen Projekts "Airbase Mariahilf" soll Natur zurück in die Stadt bringen

Wien (OTS) - Über rund 40.000 neue BezirksbewohnerInnen in Form
von Bienen freut sich seit heute Bezirksvorsteherin-Stv. Susanne Jerusalem in Mariahilf. Zum Auftakt des Projekts "AIRbase Mariahilf" der Bezirks-Grünen wurden zwei Bienenstöcke auf dem Dach des Hotel Ibis installiert. Jerusalem: "Damit bieten wir einem sehr wichtigen und leider stark bedrohten Nutztier eine neue Heimat. Wir bringen ein Stück Natur zurück in die Stadt."

Betreut werden die zwei Bienenvölker vom Wiener Bio-Imkermeister Dietmar Niessner, der mit seiner Bienenschule nun auch in Mariahilf über die Tätigkeit des Imkers und der Wichtigkeit der Mariahilfer Stadtbienen informieren wird. "Es klingt unglaublich, aber der Mariahilfer Honig ist Landhonig qualitativ gleichzusetzen. In Mariahilf gibt es keine Pestizide, und Schmutzpartikel werden von den Bienen ausgefiltert - am Ende können wir uns über schadstofffreien Honig freuen", so der Imker. Genießen können den Stadthonig (bis zu 30 Kilo pro Bienenstock) übrigens die BewohnerInnen des Hotel Ibis, denn Hoteldirektor Thomas Kögl wird das goldfarbene Naturprodukt seinen Gästen zum Frühstück reichen. Auch über die Grünen Mariahilf wird es ab Herbst den Honig zu kaufen geben.

"Airbase Mariahilf"-Projektleiter Roland Gombotz: "Unsere Stadtbienen werden nicht nur in den Mariahilfer Innenhöfen, Parks und Fensterbänken ihr Werk verrichten, sondern auf der Suche nach Pollen bis nach Schönbrunn, auf die Schmelz oder in den Stadtpark fliegen. Der Flugradius beträgt nämlich bis zu fünf Kilometer." Für die Zukunft stehen weitere geflügelte Projekte an: sowohl Stadtfalken und Stadtfledermäuse sollen gezielt in Mariahilf angesiedelt werden und die Artenvielfalt erhöhen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001