Die "Wirtschaftspartei" ist das Freie Bündnis Zukunft - das FBZ wächst

Wien (OTS) - "Unser Land gleicht einem schweren Alkoholiker", so FBZ-Obmann Mag. Mathias Brucker; "es braucht eine Entzugskur, die zwar vorübergehend unangenehm sein wird, doch nach der Therapie wird es uns viel besser gehen."

Das FBZ will eine Verschlankung des überbordenden Sozialstaates -denn dieser ist auf Dauer nicht finanzierbar. Allen voran unser umlagenfinanziertes Pensionssystem aufgrund der Bevölkerungsentwicklung. "Unser Pensionssystem gleicht einem gewaltigen Pyramidenspiel.", so Brucker

Das FBZ fordert eine Abschaffung der unnötigen und schädlichen Gesetze und Verordnungen, die die Wirtschaft und die Freiheit der Menschen einschränken, wie etwa den Behindertenkündigungsschutz, um nur eines von unzähligen Beispielen zu nennen. Brucker dazu: "Ich kenne mehrere leistungswillige Behinderte, und sie sind sich alle einig: Kündigungsschutz schützt nicht vor Kündigung, sondern vor Einstellung und damit vor Arbeit."

Weiters fordert das FBZ einen Rückbau des Beamtenheeres, das Abspecken und Schließen sinnloser Ämter und Behörden, also eine echte Verwaltungsreform: Minus 50% bei der Verwaltung!

Es muss eine Austrocknung aller - auch der sogenannten "sozialen" - Privilegiensümpfe stattfinden.

"Leistung muss sich endlich wieder lohnen", so Brucker. "Es kann nicht sein, dass der Staat Nichtstun belohnt und Fleiß bestraft. Damit ist der Gipfelpunkt der Dummheit und Dekadenz erreicht."

Das FBZ wird verstärkt durch Elisabeth Marjanov, erste Stellvertreterin der "Österreichischen Unabhängigen Seniorenplattform" und Odo Schindlegger, erfolgreicher Gemeindepolitiker aus Niederösterreich. "Weder Jugend noch Alter sind ein Verdienst", so Brucker. "Gemeinsam kämpfen wir für mehr Freiheit, Selbstverantwortung und Gerechtigkeit in Österreich. Das ist es, was zählt!"

Das FBZ ist die Stimme der Freiheit und der Vernunft und vertritt damit die Interessen aller leistungswilligen Österreicher gegen Schmarotzer und Privilegienritter.

Unterlagen zur Pressekonferenz vom 22. Juni 2011 senden wir auf Anfrage zu.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Mathias Brucker
Obmann des FBZ
Telefon: +43 (0) 699/ 194 650 44
mathias.brucker@freies-buendnis-zukunft.at
www.freies-buendnis-zukunft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008