Hundstorfer: Arbeitssicherheit hat in Betrieben hohen Stellenwert

Verleihung des Staatspreises für Arbeitssicherheit - Baxter AG, CEMEX Austria AG und Binder Co AG und artbau Zagler GmbH wurden ausgezeichnet

Wien (OTS/BMASK) - Im Rahmen der Verleihung des "Staatspreises Arbeitssicherheit 2011", die heute in Wien stattgefunden hat, wies Sozialminister Rudolf Hundstorfer auf das steigende Engagement der Unternehmen hin, die Arbeitssicherheit in ihren Betrieben kontinuierlich zu erhöhen. "Die große Zahl der Bewerbungen um den Staatspreis Arbeitssicherheit zeigt nicht nur das große Interesse der Unternehmen an diesem Preis, sondern beweist auch die Bereitschaft der österreichischen Betriebe sich den Schutz von Leben und die Gesundheit ihrer ArbeitnehmerInnen auch etwas kosten zu lassen. Prävention kostet nicht nur, sie rechnet sich auch. Denn durch Gesundheitsförderung und betriebliche Prävention lassen sich die Kosten krankheitsbedingter Abwesenheiten um 35 Prozent reduzieren, der return of investment liegt zwischen 1:2 und 1:4, der return on prevention beträgt 1:1,6", erläuterte Sozialminister Rudolf Hundstorfer. ****

Der Staatspreis Arbeitssicherheit wird alle zwei Jahre verliehen. Mit dieser Auszeichnung werden innovative betriebliche Projekte zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ausgezeichnet, die über die bloße Einhaltung der Vorschriften zum Schutz der ArbeitnehmerInnen bei ihrer beruflichen Tätigkeit hinausgehen. Die Bewertung der eingereichten Projekte erfolgt durch eine Jury, der VertreterInnen der Sozialpartner, der Unfallversicherung, der Wissenschaft und der Arbeitsinspektion angehören.

Die Preisträger 2011

Der 1. Preis ging heuer an die Baxter AG für das Projekt "278 Ergo Guides verbessern die Arbeitsbedingungen". In den Jahren 2000 bis 2010 wurden von Ergo Guides vielfältigste Ergonomie-Initiativen wie Beratungen, Analysen und Projekte gesetzt. Mehr als 50 % davon zur Verbesserung von Haltungen und Bewegungsabläufen der Beschäftigten zur Schonung des Bewegungs-, Halte- und Stützapparats. Im Laufe der Jahre haben immer mehr Führungskräfte die Ausbildung und Installation von Ergo Guides gefördert, sodass heute in allen Baxter Betriebsstätten Ergo Guides als Multiplikatoren flächendeckend vorhanden sind.

Den 2. Preis erhielt die CEMEX Austria AG für ihr Projekt "Stressmanagement - Integraler Bestandteil der Mitarbeitermotivation und Unfallvermeidung". Hohe Unfallraten, Klagen über Stress bei den Mitarbeiter/innen und Fehler bei der innerbetrieblichen Kommunikation waren Anlass, sich stärker mit dem Thema Stress auseinanderzusetzen. Die Präventivfachkräfte (ArbeitsmedizinerInnen und SicherheitstechnikerInnen) entwickelten eine erfolgreiche Strategie zur Einbindung des Themas Stress in die Sicherheitsschulungen. In der Folge wurden potentielle Stressoren erkannt und Vorschläge zur Stressreduktion erstattet, die umgesetzt wurden. Dadurch konnten die Betriebsabläufe verbessert und die Produktivität ohne großen Kostenaufwand - ebenso wie die Motivation der Mitarbeiter/innen -gesteigert werden.

Mit dem 3. Preis, der heuer ex aequo vergeben wurde, wurden die Binder + Co AG für ihre innovative "Maschinenkennzeichnung für KJBG-VO im Maschinenbau" und die artbau Zagler GmbH für ihr Projekt "Materialtransport bei Wohnungsumbauten" ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit ExpertInnen Arbeitsinspektion, AUVA und der Bezirksverwaltungsbehörde wurden in der Binder + Co AG unterschiedliche Sticker zur Kennzeichnung der Arbeitsmittel entwickelt und hergestellt. Diese Sticker wurden direkt an den Arbeitsmitteln aufgebracht und Jugendliche und deren Ausbildner/innen können so einfach und rasch erkennen, ob sie die Arbeitsmittel verwenden dürfen oder nicht. Um die körperliche Belastung für die Mitarbeiter/innen zu verringern, entschloss sich die artbau Zagler GmbH, einen Lastenaufzug einzusetzen. Zum sicheren Betrieb war es erforderlich, den Transportkorb durch einen geschlossenen Behälter zu ersetzen. Derzeit sind fünf Aufzüge in Betrieb. Ergebnis dieser Investition: Motivierte Beschäftigte durch geringere Belastung, kürzere Bauzeiten, zufriedene Kunden durch weniger Lärm und Staub im Stiegenhaus.

Seit Bestehen des Staatspreises haben rund 150 Unternehmen Projekte eingereicht. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer, Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001