Superintendent Koch fordert Bleiberecht für vierköpfige Familie in Horitschon

"Menschenwürde gehört in jedes Ressort"

Eisenstadt (OTS/epdÖ) - Der burgenländische evangelische Superintendent Manfred Koch fordert ein Bleiberecht für eine vierköpfige gut integrierte Familie aus Aserbaidschan. Bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt appellierte der Superintendent am Freitag, 17. Juni, an alle beteiligten Beamten und Politiker, die Familie, die seit vier Jahren im burgenländischen Horitschon lebt, nicht abzuschieben: "Diese Familie ist hervorragend integriert, die Sprache ist überhaupt kein Problem mehr, die beiden Söhne sind hier im Burgenland groß geworden." Koch betonte, dass jedem Menschen eine Würde zukomme, die ihm nicht genommen werden könne. "Ich als Superintendent des Burgenlandes bitte die Politiker, sich für diese Familie einzusetzen. Menschenwürde gehört in jedes Ressort, daher kann auch jeder Politiker sich dafür einsetzen. Mein Appell richtet sich an alle: Bitte helfen Sie mit, dass diese Familie hierbleiben darf."

Rückfragen & Kontakt:

epdÖ
Dr. Thomas Dasek
Tel.: (01) 712 54 61 DW 12
epd@evang.at
http://www.evang.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EPD0001