Bitzinger zur Sperrstundenausweitung: Noch keine umfassende Einigung

Kaffeehäuser im Begutachtungsvorschlag nicht berücksichtigt

Wien (OTS) - "Schön, dass die Stadt bei der Frage der Sperrzeiten für gastronomische Betriebe einen ersten Schritt im Bereich der Diskotheken und Clubbinglounges setzen will - damit von einer Einigung mit der Wirtschaftskammer zu sprechen, ist aber leider verfrüht," meldet sich der Wiener Spartenobmann für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Komm.Rat Ing. Josef Bitzinger, zu Wort. Denn auch in anderen Betriebsarten wie z.B den Wiener Traditionscafes wartet man noch auf erweiterte Öffnungszeiten.****

Das veränderte Ausgehverhalten der Gäste und die Erwartungshaltung an eine touristische Weltstadt würden die Verabreichung des berühmten "Wiener Frühstücks" schon ab den frühesten Morgenstunden erfordern, deshalb steht aus Sicht der Kammer auch eine Lösung für die Vorverlegung der Aufsperrstunde für Kaffeehäuser von derzeit 6.00 Uhr auf 4.00 Uhr noch aus, so Bitzinger. An eine große Diskussion mit den Bezirken glaubt Bitzinger gerade im Falle der Kaffeehäuser nicht, arbeiten doch jetzt schon einige Traditionshäuser mit Einzelbewilligungen zur Vorverlegung. "Da aber diese Einzelbewilligungen von der Polizei derzeit so gut wie nicht mehr ausgestellt werden, sehe ich eine wichtige Wiener Tradition gefährdet", so der Spartenobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Alexandra Griess
T +43 1 514 50 - 4105
E alexandra.griess@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001