Mautz: Strache hat Österreichs Weg in Richtung Gleichberechtigung verschlafen

Wien (OTS/SK) - "Strache will Österreichs Frauen aus der Arbeitswelt drängen, das wird ihm nicht gelingen", so SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz am Donnerstag in Reaktion auf die Vorstöße der FPÖ in Richtung Erziehungsgehalt. "Dieses Modell ist nicht finanzierbar, daran ändern auch die fadenscheinige Aussagen, dass die Berechnungen nachgereicht werden, nichts", kritisierte Mautz. "Aber vor allem hat Strache verschlafen, dass Österreich den Weg der Gleichberechtigung von Frauen und Männern gehen will." ****

"Wir brauchen eine flächendeckende Kinderbetreuung und gute Bedingungen für Eltern, damit sie Job und Familie vereinbaren können. Das ist die Voraussetzung, damit sich Familien eine sichere und gute Existenz aufbauen können. Die Familien in Österreich erwarten sich von der Politik zukunftsträchtige Modelle, nicht verstaubte Ideen aus der Mottenkiste", so Mautz. "In Wahrheit ist die Strache FPÖ mit ihren Männerbünden ein rückschrittlicher und bornierter Haufen ohne politische Kompetenz", sagte Mautz abschließend. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002