Unverständliche Tempofalle auf Sommerreiseroute

Club fordert raschen Weiterbau der S36 statt Schikanen

Wien (OTS) - Nur wenige Wochen vor Beginn des Sommerreiseverkehrs wurde auf einer der Hauptrouten ein neues unverständliches Tempolimit verhängt, kritisiert Willy Matzke, Verkehrsexperte des ÖAMTC.

Auf der Friesacher Straße (B317) galt in diesem Bereich - der 4-streifigen Umfahrung von Unzmarkt - seit Jahren Tempo 100. Vor wenigen Tagen wurden ohne entsprechende Vorabinformation neue Ortsschilder aufgestellt. Damit gilt hier nun Tempo 50 und die Polizei kontrolliert und straft rigoros. Durch dieses Tempolimit ist eines der wenigen Teilstücke, auf dem ein Überholen von Schwerfahrzeugen einfach und sicher möglich war, weggefallen.

Da erhöhte Unfallgefahr auf diesem Teilstück der B317 nicht Ursache für diese Maßnahme sein kann, ortet der ÖAMTC vielmehr die Forderung nach dem Weiterbau der Murtal Schnellstraße (S36) als Auslöser. Nach 40 Jahren Planung und viermal versprochenem aber wieder verschobenem Baubeginn hat man hier jetzt offenbar zu drastischeren Mitteln gegriffen um die Einhausung der Umfahrung und damit den Bau der S36 durchzusetzen.

Für den gesamten Abschnitt zwischen St. Georgen ob Judenburg und Scheifling sind die Umweltgenehmigungen seit langem vorhanden. Eine Fertigstellung im Jahr 2012 war von der Asfinag zwar zugesagt worden, ist aber nicht mehr einzuhalten. Inzwischen drohen entlang der Trasse Häuser, die wegen des Baus abgelöst wurden, einzustürzen, weshalb in St. Georgen auf einem Teilstück sogar Tempo 30 verhängt werden musste. ÖAMTC-Experte Matzke sieht hier dringenden Handlungsbedarf:
"Kein unverständliches Tempolimit, sondern ein rascher Weiterbau der S36 ist die richtige Maßnahme!"

(Schluss)
Christian Dachs

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001