Tourismusbericht - BZÖ-Markowitz: Brauchen gscheite Werbung für kleine Betriebe

Wien (OTS) - Wohl nur wegen der dünnen Tagesordnung ist der Tourismusbericht aufgerückt. Angesichts des aktuellen Tourismusberichts dürfe die Politik "nicht vergessen, dass gerade kleine Betriebe nicht überleben können, viele sind hoch verschuldet. Da brauchen wir eine gscheite Werbung", erklärte BZÖ-Tourismussprecher Abg. Stefan Markowitz in seinem Debattenbeitrag. Kritik übte er an der derzeitigen Praxis vieler Fluglinien bei Namensänderungen auf Tickets, die "derzeit eine reine Abzocke ist!"

Markowitz ortet derzeit ein Ost-West-Gefälle beim Tourismus; dementsprechend sei das Budget der Österreich-Werbung anpassen, statt Bundesländer miteinander konkurrieren zu lassen. Positiv ist laut dem BZÖ-Tourismussprecher, dass nun endlich die von ihm geforderten Maßnahmen zur Attraktivierung von Lehrberufen im Tourismus im Bericht Berücksichtigung finden.

Mit der Willkür mancher Airlines bei Namensänderungen auf Tickets -etwa wegen Erkrankung - und den damit verbundenen finanziellen Verlusten der Reisenden wird es künftig vorbei sein, versprach Markowitz. Die Initiative des BZÖ führte zu einem 5-Parteien-Antrag, in dem die Vereinheitlichung der Bedingungen für Namensänderungen bei Flugtickets vorgenommen werden soll.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010