Wohnimmobilien Tirol: Eigentum wird teurer, Miete gewinnt an Boden

Wien (OTS) - Grundstückspreise steigen weiterhin - Mieten mit moderater Preisentwicklung - Nachfrage nach Mietwohnungen steigt aufgrund von mangelnder attraktiver Angebote im Eigentum - Innsbruck und Nobelskiort Kitzbühel beim Kauf weiterhin Tirols Hotspot.

Die Preise für Wohneigentum in Tirol klettern auch weiterhin nach oben. Das zeigt die jüngste Erhebung von Österreichs größter Immobilienplattform www.immobilien.net für den Wohnimmobilienmarkt in Westösterreich im zweiten Quartal 2011. "Wenig verwunderlich also, dass nachfrageseitig derzeit Mietobjekte wieder deutlich an Boden gewinnen. Im zweiten Quartal 2011 entfielen knapp 40 Prozent aller konkreten Immobilienanfragen zu Tiroler Wohnimmobilien auf Mietwohnungen - sie sind damit aktuell klarer Favorit bei der Immobiliensuche in Österreichs Westregion", erklärt Mag. Alexander Ertler, Geschäftsführer von IMMOBILIEN.NET.

Die Eigentumswohnung - in den vergangenen beiden Quartalen Wohnziel Nummer eins bei den Tirolerinnen und Tirolern - war im zweiten Quartal nur mehr Gegenstand jeder dritten Immobilienanfrage und belegt somit den zweiten Platz im Beliebtheitsranking. Auch Häuser im Eigentum verzeichnen aktuell einen Nachfragerückgang - jede fünfte Immobilienanfrage für Tiroler Wohnimmobilien bezieht sich auf das klassische Einfamilienhaus - zum Vergleich: in den letzten beiden Quartalen entfiel mehr als ein Viertel aller Anfragen auf das Eigendomizil.

Nachfrageseitig minimale Zugewinne verzeichnen derzeit Tiroler Privatgrundstücke. Auf sie entfallen rund acht Prozent aller konkreten Immobilienanfragen. Reihenhäuser und Häuser in Miete haben hingegen für die Tirolerinnen und Tiroler kaum Relevanz - sie sind mit unter fünf Prozent Nachfrageanteil die klaren Schlusslichter am westlichen Wohnimmobilienmarkt.

Preise verzeichnen steten Aufwärtstrend

Mit einem Plus von 1,4 Prozent für gebrauchte und 2,1 Prozent für neue Eigentumswohnungen verzeichnen die Angebotspreise in Tirol einen steten Aufwärtstrend. Aktuell bewegt sich der Angebotspreis pro m2 Wohnfläche für Tiroler Gebrauchtwohnungen im Median bei 1.902,- und für Neubauprojekte bei 3.303,- Euro. Am teuersten ist der Gebrauchtimmobilienkauf dabei in der Landesmetropole Innsbruck (im Median 2.586,- Euro pro m2), bei Neubauwohnungen platziert sich der Nobelbezirk Kitzbühel aktuell als preislicher Spitzenreiter - im Median zahlen Interessenten hier bei 4.010,- Euro pro m2 Wohnfläche. Teuer - jedoch im Vergleich zu anderen österreichischen Regionen noch lange nicht im Spitzenfeld. Zum Vergleich: Wiens "erste Adresse", die Inneren Stadt, ist mit durchschnittlichen 9.000,- Euro pro m2 Wohnfläche für Neubauten bereits mehr als doppelt so teuer als Kitzbühel.

Doch es geht auch preiswert: Am günstigsten ist der Wohnungskauf im Bezirk Lienz möglich (aktuell 1.492,- Euro pro m2 Wfl.), in Innsbruck Land warten Gebrauchtangebote um moderate 1.902,- Euro pro m2 Wohnfläche. Ebenfalls im unteren Preissegment: Die Bezirke Reutte (1.648,- Euro pro m2), Kufstein und Landeck (beide um 1.800,- Euro pro m2). Bei den Grundstückspreisen zeigt sich ein ähnliches Bild:
Teuerstes Pflaster für den Privatgrunderwerb ist - nicht zuletzt aufgrund des mangelnden, dafür aber umso begehrteren Angebots - die Landeshauptstadt Innsbruck (aktuell 409,- Euro pro m2 im Median), gefolgt vom Bezirk Kitzbühel mit 320,- Euro pro m2. Am günstigsten kaufen Interessenten ebenfalls in den Bezirken Lienz (im Median 50,-Euro pro m2) und Reutte (60,- Euro pro m2). Innsbruck Land bewegt sich mit 160,- Euro pro m2 im preislichen Mittelfeld.

Tiroler Mieten werden vielerorts günstiger

Gegensätzlich zum Eigentumsmarkt verzeichnet IMMOBILIEN.NET in Tirol vielerorts einen Preisrückgang bei den Angebotsnettomieten. Einzige Ausnahmen bilden die Landeshauptstadt Innsbruck mit aktuell 10,9 Euro pro m2 - hier wurde im vergangenen Quartal die höchste Preissteigerung verzeichnet - sowie der Bezirk Schwaz mit aktuell 9,1 Euro pro m2 Wohnfläche. Am günstigsten mieten die Tirolerinnen und Tiroler derzeit im Bezirk Imst (im Median 7,- Euro pro m2 Wfl.) und Kufstein (8,- Euro pro m2).

Die Datenbasis

Den Berechnungen der derzeitigen Immobilienpreise liegen knapp 5.224 Tiroler Wohnimmobilien (im Detail: 421 Mietwohnungen, 2.503 gebrauchte und 713 neue Eigentumswohnungen, 997 Einfamilienhäuser im Eigentum und 590 Grundstücke) zu Grunde. Alle Angaben verstehen sich als Median-Werte für die jeweilige Region und stellen einen Richtwert für die aktuelle Preissituation dar.

Über IMMOBILIEN.NET

IMMOBILIEN.NET war die erste unabhängige Immobilienplattform im deutschsprachigen Raum und ist seit der Gründung 1994 Marktführer in Österreich. Über 1.000 aktive Kunden (Makler, Bauträger und sonstige professionelle Immobilienanbieter) sind auf www.immobilien.net aktuell vertreten. Die Plattform verzeichnet monatlich rund 700.000 Besuche (gemäß ÖWA) von insgesamt über 300.000 unterschiedlichen Immobiliensuchenden.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service, sowie über den Link "Anhänge zu dieser Meldung" unter http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

IMMOBILIEN.NET / Leitung Kommunikation
Mag. Robert Nürnberger
Tel.: +43-1-586 58 28-211
E-Mail: rn@immobilien.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ERE0001