Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Eine Reform namens Selbsttäuschung

Klagenfurt (OTS) - "Es ist zum Weinen", hat Bildungsexperte Bernd Schilcher - immerhin jener Mann, den Ministerin Claudia Schmied einst als Leiter ihrer Bildungsreformkommission angeheuert hat - im KTZ-Interview festgestellt. Ehrlich verzweifelt. Ehrlich schockiert. Ehrlich enttäuscht, dass - abgesehen von "irgendwelchen Behübschungen und ein bisschen die Braut schmücken" - nichts rausschaut in der heimischen Bildungspolitik. Und Hannes Androsch, Initiator des Bildungsvolksbegehrens, hat hinzugefügt: "Bei der Bildung geht es mittlerweile um die Frage Reform oder Niedergang."
Nun - gestern hat sich die Koalition feiern lassen: für ihren "Wurf" des Nicht-mehr-Sitzenbleibens. Schilcher hat wohl Derartiges gemeint, als er von "Behübschungen und ein bisschen die Braut schmücken" gesprochen hat. Und Androsch darf Österreich einen Schritt näher am Niedergang denn an einer notwendigen, überfälligen klugen Reform wähnen. Was nicht heißt, dass das Nicht- Sitzenbleiben-Reförmchen unsinnig sei. Ist es nicht.
Es ist nur keine Reform, an der sich unser Bildungssystem errappeln könnte ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/512000, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001