Humanitäre Hilfe in Kriegen und bei Naturkatastrophen

Rotes Kreuz lädt zum Hintergrundgespräch

Wien (OTS/Rotes Kreuz) - Knapp 100 Delegierte des Österreichischen Roten Kreuzes waren vergangenes Jahr im Einsatz - mehr als doppelt so viele wie noch 2009.
Ursache dafür waren außergewöhnlich viele und schwere Naturkatastrophen. "Wir verzeichnen seit einigen Jahren einen signifikanten Anstieg an Naturkatastrophen", sagt Max Santner, Leiter der Internationalen Hilfe beim Österreichischen Roten Kreuz. "Besonders dramatisch waren die vergangenen 18 Monate: Erdbeben in Haiti, Fluten in Pakistan sowie Erdbeben und Tsunami in Japan."

Auch in der Humanitären Hilfe bei bewaffneten Konflikten orten Rotkreuz-Experten besorgniserregende Tendenzen. "Erstens gibt es immer mehr komplexe Konfliktsituationen", sagt Santner und verweist auf aktuelle Ereignisse in Nordafrika und im Nahen Osten. "Und zweitens waren die vergangenen zehn Jahre für die Helfer so gefährlich wie nie zuvor, da unterschiedliche Konfliktparteien immer öfter versuchen, die Humanitäre Hilfe zu instrumentalisieren."

Fakten und Hintergründe über Rotkreuz-Einsätze bei Naturkatastrophen und bei bewaffneten Konflikten sind im aktuellen Jahresbericht "Internationale Hilfe 2010" übersichtlich zusammengefasst. Das Rote Kreuz lädt zur Präsentation des Jahresberichts und zum Hintergrundgespräch über aktuelle und zukünftige Herausforderungen bei der Humanitären Hilfe.

Ihre Gesprächspartner:

Max Santner, Leiter der Internationalen Hilfe beim Österreichischen Roten Kreuz

Hannes Guger, Suchdienstexperte und Leiter der Internationalen Beziehungen beim Österreichischen Roten Kreuz; zuletzt für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) auf Malta im Einsatz, um afrikanische Flüchtlinge bei der Suche nach ihren Angehörigen zu unterstützen

Heike Welz, Leiterin der Rotkreuz-Wiederaufbauprojekte in Haiti (vergangene Woche aus dem Projektgebiet zurückgekehrt)

Zeit: Montag, 20. Juni, 17:00 Uhr

Ort: Café Museum, Operngasse 7, 1010 Wien

Um Anmeldung unter thomas.marecek@roteskreuz.at wird gebeten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Marecek,
Österreichisches Rotes Kreuz, Presse- und Medienservice,
Tel.: +43 1 589 00-151, Mobil: +43 664 823 48 02, thomas.marecek@roteskreuz.at,
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0002