Mitterlehner: "Osttiroler Berge sollen in öffentlicher Hand bleiben"

Wirtschaftsminister nach Gesprächen mit potenziellen Interessenten: "Privatisierung von Berggipfeln ist nicht sinnvoll"

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hält nichts davon, österreichische Berge an Privatpersonen oder Unternehmen zu verkaufen. "Die Privatisierung von Berggipfeln ist nicht sinnvoll. Ich setze mich daher dafür ein, dass die Osttiroler Berge 'Großer Kinigat' und 'Roßkopf' in österreichischer und öffentlicher Hand bleiben", sagt Mitterlehner nach Gesprächen mit potenziellen Interessenten. Bevorzugte Partner sind das Land Tirol, die Gemeinde Kartitsch und die Österreichischen Bundesforste.

Die zum Wirtschaftsministerium ressortierende Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) hatte die beiden Gipfel im Zuge der gesetzlich vorgegebenen Portfoliobereinigung zum Verkauf ausgeschrieben. Sie hatte sie im Zuge der Ausgliederung in eine eigene Gesellschaft im Jahr 2001 im Gesamtpaket vom Bund übernommen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001