Osterfestspiele: Förderer für Thielemann und Dresdner

Wien (OTS) - Erste deutliche Präferenz nach dem Abgang der
Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattles von den Salzburger Osterfestspielen: Michael Berger-Sandhofer, Präsident des einflussreichen Förderervereins - er leistet den mit Abstand höchsten Finanzbeitrag zum Festival - erklärt sich in der morgen erscheinenden NEWS-Ausgabe für die Staatskapelle Dresden und ihren Chefdirigenten Christian Thielemann. Der Unmut über das Gebotene sei in Fördererkreisen seit längerem groß gewesen, sagt Berger-Sandhofer:
"Dieses Festival braucht, wie unter Karajan, die großen Wagner-, Strauss- und Verdi-Opern in höchster Besetzung. Die richtige Lösung, die Traumbesetzung, wären die Dresdner und Thielemann. Das wäre eine erstklassige Alternative, die auch vom Stammpublikum akzeptiert würde." Die gleichfalls ins Gespräch gebrachten Wiener Philharmoniker würden wegen ihrer lokalen Omnipräsenz das Signum des Einzigartigen, nur hier Erlebbaren nicht gewährleisten. "Das hat sich schon einmal nicht bewährt, als Karajan mit den Berlinern stritt und die Wiener einsprangen."

In der nämlichen NEWS-Story gibt Andreas Mölich-Zebhauser, Intendant des Festspielhauses Baden-Baden, die Verschiebung des für 2013 geplanten "Ring"- Projekts unter Thielemann auf 2016 bekannt. Staat dessen werde der Maestro mit der Staatskapelle im Februar 2013 Wagners "Meistersinger" herausbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001