Anschober: Überprüfung der deutschen AKW durch Reaktorsicherheitskommission bestätigt Kritik an AKW Isar 1

Risikoreaktor muss sofort endgültig stillgelegt werden - Aktionstag am 28. Mai in Landshut

Linz (OTS) - Seit Jahren macht Umwelt-Landesrat Rudi Anschober gemeinsam mit den NGOs Druck für eine Stilllegung des Risikoreaktors Isar 1, der sich keine 100 km von der oberösterreichischen Grenze bei Landshut befindet - Oberösterreich liegt in der Hauptwindrichtung. Jahrelang wurde die heftige Kritik Anschobers zurück gewiesen. Noch vor wenigen Monaten etwa vom bayrischen Umweltminister mit sehr heftigen Worten.

Der gestern veröffentlichte aktuelle Prüfbericht der deutschen Reaktorsicherheitskommission, der von der deutschen Bundesregierung in Reaktion auf die Atomkatastrophe von Fukushima in Auftrag gegeben wurde, bestätigt nun - obwohl in der kürze der Zeit nur ein kleiner Teil der Sicherheitsfragen überprüft werden konnte - einen zentralen Punkt der Kritik: Isar 1 würde so wie die anderen sechs Altreaktoren Deutschlands dem Absturz eines mittelgroßen Verkehrsflugzeug nicht standhalten. Anschober: "Angesichts der Nähe zur Einflugschneise des Flughafens München ein verantwortungsloses Risiko."

Anschober fordert daher von der deutschen Bundesregierung und der bayerischen Staatsregierung eine sofortige Entscheidung für eine endgültige Stilllegung des AKWs, das derzeit für drei Monate, bis Mitte Juni, stillsteht. Wird dies verweigert, so werden mehrere österreichische Bundesländer klagen einbringen.
Am 28. Mai 2011 werden die Atomgegner aus Bayern und Oberösterreich eine Grossdemonstration in Landshut durchführen, oö Umwelt-Landesrat wird dabei Kundgebungsredner sein. Anschober ruft zur Teilnahme am Aktionstag auf.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001