Zentrum für Hochwasserschutz gegründet

Wien (OTS) - Erster Komplettanbieter für individuellen Hochwasserschutz / kommt zum Einsatz, wenn Dämme nicht machbar sind / Zentrum hilft Privaten und Unternehmen / umfangreiche Informationen unter www.hochwasser.at

Unter dem Namen Zentrum für Hochwasserschutz (ZFH) bieten Experten ab sofort umfassende Beratung und Produkte gegen Überflutungen durch Starkregen, Hochwasser und Grundwasserproblematiken an. Das Angebot richtet sich an private und an institutionelle Gebäudebesitzer.

Risiko für Überflutungen verdoppelt

Durch die zunehmende globale Erwärmung kommt es immer öfter zu extremen Wetterereignissen und den damit verbundenen Flutkatastrophen. Eine vor kurzem veröffentlichte Studie der Universität Oxford kommt zu dem Ergebnis, dass sich das Risiko für lokale Überflutungen durch den Klimawandel nahezu verdoppelt. Grundwasserprobleme und Starkregen führen in Gegenden zu Überschwemmungen, wo man sie nie vermuten würde.

Die Schäden durch Überflutungen sind enorm: von überschwemmten Kellern bis zur Zerstörung ganzer Häuser. Der Schaden je betroffenen Haushalt in Österreich beträgt laut der letzten Wifo-Studie aus dem Jahr 2008 im Durchschnitt über Euro 20.000!

Ein neues Kompetenzzentrum

Das Zentrum für Hochwasserschutz ist der erste Komplettanbieter für individuellen Hochwasserschutz. Die Vorgängerfirma Aquafit hat in Zusammenarbeit mit Hochschulen intelligente Schutzlösungen entwickelt und erfolgreich am Markt platziert. Durch den Ausbau des Produktportfolios, durch personelle Erweiterungen und durch Kooperationen kann das Zentrum für Hochwasserschutz heute umfassende Beratung und für jeden Fall die perfekte Lösung anbieten.
Ein eigener Bereich im ZFH beschäftigt sich mit Risikoanalysen und Schutzkonzepten für industrielle und gewerbliche Anlagen. Wichtiger Partner sind hier Versicherungen. Mit seinen Experten berät das Zentrum für Hochwasserschutz auch Unternehmen in ganz Europa. Der Leiter des Beratungsteams Dipl. Ing. Josef Aichholzer: "Wir können Hochwasser nicht vermeiden. Aber wir können ihnen helfen, sich davor effizient zu schützen!"

Individuelle Lösungen helfen

Dämme und Rückhaltebecken sind nicht immer machbar und bei lokalen Überflutungen zwecklos. Daher haben Experten individuelle Schutzlösungen entwickelt: Intelligente Systeme, die Fenster und Türen abdichten und die Wasser- und Schlammmassen direkt am Gebäude aufhalten. Neben den schon bekannten Dammbalkensystemen, erfand man mobile Hightech Lösungen, die einfach bedient werden können. Im Falle einer drohenden Überschwemmung werden diese Systeme kurzfristig eingesetzt.

Bewusstsein soll geschaffen werden

Das Marktpotential ist groß: Laut Joanneum Research ist in Österreich jedes zehnte Gebäude überflutungsgefährdet. Das heißt, dass knapp 163.000 Gebäude mit einem Wert von etwa 114 Milliarden Euro sich an Standorten befinden, die im langjährigen Durchschnitt mindestens alle 30 Jahre einem Hochwasser ausgesetzt sind.
Viele Betroffene wissen aber noch nicht, dass es individuelle, vorbeugende Systeme gibt und dass diese leistbar sind. Geschäftsführer Mag. Ivo Stapf: "Wir wollen in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für sinnvolle präventive Lösungen schaffen. Jeder Hausbesitzer kann etwas gegen Wasserschäden tun."

Rückfragen & Kontakt:

Dipl. Ing. Katharina Pucher: +43 1 78906-1234,
Email: katharina.pucher@hochwasser.at,
Mag. Peter Doujak: Mobil: 0699 1319 2880,
Email: peter.doujak@hochwasser.at,
Link: www.hochwasser.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002