Bau-Archäologie auf der Kärntner Strasse Von Marc Aurel bis P&C ...

Wien (OTS) - Das neue Peek & Cloppenburg-Weltstadt-Haus in der Kärntner Strasse wird im Herbst 2011 seine Tore öffnen. Der Standort des Shopping-Tempels ist einer der traditionsreichsten in der Bundeshauptstadt. Während der Planungsarbeiten wurde auch die facettenreiche Baugeschichte des historischen Wiener Bauplatzes vom Wiener Architektur- und Ingenieurbüro "archineers", das mit der architektonischen Entwicklung und der planerischen Aufbereitung des Gesamtprojektes beauftragt ist, recherchiert. Das Ergebnis eröffnet seltene Einblicke in die Wiener Vergangenheit.

Dr. Thomas Müller-Hartburg, GF archineers: "Zukunft braucht Historie!"

Finanzministerium+++Stadtgeschichte geht in Feuer auf++ Von der Schenke zum Innenstadthotel+++Stammlokal von Grillparzer und Wagner+++Beethoven als Ruhestörer+++Heimstadt von Betbrüdern, Fleischern und Fledermäusen

Der Bauingenieur Dr. Thomas Müller-Hartburg und sein Partner, Architekt DI Josef Schwaighofer, haben sich monatelang als Bauarchäologen betätigt und sich auf die Spuren der Stadt- und Siedlungsgeschichte Wiens begeben. Pingelig haben sie in alten Archiven gestöbert, und längst verschollen geglaubte Unterlagen in Bibliotheken ausfindig gemacht. Die Spurensuche verlief nicht immer leicht, denn historisch vereinigt der heute integrierte Bauplatz eigentlich vier, ursprünglich nicht zusammenhängende Bauparzellen, den Adressen Kärntner Strasse 27, 29, 31 und 33.

Die gesammelten Unterlagen der Recherche plus weiterer Bilddokumente schicken wir Ihnen gerne zu: mtt_pr@aon.at

Rückfragen & Kontakt:

Marie-Therese Trezek
MTT_PR
0664/1122112
mtt_pr@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005