ÖH Wahlen: GRAS zum internationalen Tag gegen Homophobie

Anerkennung alternativer Lebensmodelle notwendig

Wien (OTS) - "In öffentlichen Einrichtungen wie Hochschulen dürfen Homosexuelle, Transsexuelle und Transgender Personen rechtlich nicht benachteiligt werden. Da solche Orte aber auch Teil unserer Gesellschaft sind findet Diskriminierung leider auch dort statt", hält Janine Wulz, Spitzenkandidatin der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen) am Internationalen Tag gegen Homophobie fest. " Sowohl die rechtliche Anerkennung von alternativen Lebensmodellen, als auch das Aufbrechen von heteronormativen Denkmustern allgemein sind dringend nötig, wollen wir auch an den Hochschulen einen Raum frei von Diskriminierung schaffen", so Maria Clar, ebenfalls Spitzenkandidatin der GRAS.

Die GRAS nimmt den heutigen Internationalen Tag gegen Homophobie zum Anlass, um mit verschiedenen Veranstaltungen auf den dringenden Handlungsbedarf im Kampf gegen die Diskriminierung von Les-Bi-Schwul-Transgender Personen an den Hochschulen und überall in der Gesellschaft hinzuweisen.

Dienstag, 17. 5. 19:30 Uhr: Andersrum - Filmabend: "The Kids are all right" mit anschließender Diskussion. Hörsaal 15.06, RESOWI Uni Graz, Bauteil F, Universitätsstraße 15

Donnerstag, 19. 5. 20:00 Uhr: Eingetragene PartnerInnenschaften:
Gleiche Rechte, gleiche Pflichten? - Podiumsdiskussion. Juridicum Wien, U 11 (1. Untergeschoss)

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Grüne & Alternative StudentInnen
Tel.: 06503503904
presse@gras.at
http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001