ÖAMTC: Nach Blitzschlag - Rettungsflug trotz Gewitters

Christophorus 10 - Einsatz am Traunstein

Wien (OTS) - "Beim ersten Anflug hatte der Traunstein noch eine dichte Wolkenhaube", schildert ÖAMTC-Notarzthubschrauber-Pilot Martin Lackner seinen Einsatz am Donnerstagabend. Kurz nach 17:00 Uhr war Christophorus 10 von der Bergrettung alarmiert worden. Bei einem Blitzschlag am Traunstein unweit des Naturfreundehauses war ein Wanderer getötet, ein anderer verletzt worden. Letzterer sollte möglichst rasch geborgen werden.

Lackner setzte sich direkt mit dem Hüttenwirt in Verbindung um die Wettersituation abzuklären. Der Pilot entschloss sich, das Gebiet anzufliegen und mögliche Zeitfenster während der Gewitterfront zu nutzen. Beim ersten Anflug musste man dann abdrehen, - eine Wolkenhaube machte eine Landung unmöglich. Christophorus 10 landete am sogenannten Umkehrplatz am Fuße des Traunsteins. Wieder wurde mit dem Hüttenwirt Kontakt aufgenommen. Als dieser von einer Wetterbesserung berichtete, startete Lackner den zweiten Anflugversuch und konnte unweit des Naturfreundehauses landen.

Der 24-jährige Patient wurde eingeladen. Er hatte eine Brandwunde am Fuß, war sonst aber in gutem Zustand. Er wurde zur Kontrolle der Herzfunktionen ins Krankenhaus nach Wels geflogen.

(Schluss)
Alfred Obermayr

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001