Der Brillenlockvogel oder die modernen Marktschreier!

Wien (OTS) - Lockvogelangebote scheinen besonders preisgünstig und eine Brille um 15 Euro suggeriert uns etwas. Wer freut sich nicht über so ein Schnäppchen? Aber steckt wirklich das drinnen, was draufsteht? Lockvogelangebote animieren und verführen. Halten sie auch, was sie versprechen? Brillenträger und Brillenträgerinnen sollen kaufen und sich möglichst an das Unternehmen binden. Ist die angepriesene Brille nicht mehr vorrätig, werden andere Produkte angeboten. Das liegt in der Natur der Sache, da Sonderangebote bekanntlich nur begrenzt verfügbar sind.

Die Umsatzzahlen zeigen uns ein anderes Bild

Anton Koller, Landesinnungsmeister der Augenoptiker und Optometristen verweist auf aktuelle Markt- bzw. Umsatzstudien und Erfahrungen aus Innungsreklamationen. Gleichgültig, wo der Konsument kauft, er bezahlt im statistischen Durchschnitt ca. 180 - 200 Euro für seine Brille. Offensichtlich ist, dass Lockvogelangebote nicht den tatsächlichen Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Sie bieten weder gesundheitlich, technologisch noch modisch qualitative Flexibilität. Angepriesen werden Vorjahres-Brillenmodelle mit nicht entspiegelten Einstärkengläsern oder Gleitsichtgläsern der älteren Generation und geringstem Komfort. Von der Unternehmensstrategie, der Verkaufskunst der Mitarbeiter und der Qualität des Produktes abhängig, müssen daher viele Konsumenten auf teurere Produkte ausweichen. "Kein Unternehmen kann etwas herschenken", betont A. Koller, "aber gegen diese Strategien der Marktschreier verwehren wir uns". Denn Angebote in unterschiedlichen Preissegmenten und Qualitäten finden sich in seriösen Angebotspaletten jedes Augenoptikers und Optometristen.

Und was braucht der Konsument eigentlich?

Gute Brillengläser schützen die Gesundheit der Augen und der Sehkraft. Sie zeichnen sich durch ihre Qualität und leichten, bequemen, modisch orientierten Tragekomfort aus. Je nach Einsatzbereich und Bedarf heißt das:

  • hochwertige, modisch akzentuierte Glas- und Fassungsmaterialien,
  • ergonomische Brillengestelle,
  • Hightech-Veredelungen wie Entspiegelung, Beschichtung, Oberflächenschutz, Tönungs- und Farbvariationen,
  • fachkompetente Bestimmung der Fehlsichtigkeit durch Augenoptiker und Optometristen,
  • sorgfältige Brillenanpassung,
  • Nachsorge und gesundheitsvorsorgende Betreuung.

Augenoptiker und Optometristen punkten mit kundenorientierter Fachkompetenz, ihrer gewissenhaften Beratung und professioneller Arbeit. "Im Zentrum des Kundenkontakts steht der persönliche Faktor und die Kunst, individuelle Bedürfnisse der Konsumenten in einem Produkt optimal zu vereinen", hebt A. Koller hervor. Daher hat eine gute Brillenqualität, egal wo man sie kauft, ihren Preis! Unsere Kunden haben Anspruch auf ein erstklassig ausgebildetes Fachpersonal, auf professionelle Beratungs- und Serviceleistungen sowie qualitätssichernde Dienstleistungen.

Rückfragen & Kontakt:

Anton Koller, MSc. Clinical Optometry, Landesinnungsmeister
Fachgruppe Wien der Gesundheitsberufe / Augenoptiker und Hörakustiker
Tel.: 01/51450-2208

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LWA0001