Behinderung: Persönliche Zukunftsplanung setzt sich immer mehr durch

5 Jahre Pionierarbeit in Österreich

Wien (OTS) - Die Idee der "Persönlichen Zukunftsplanung"(PZP)
kommt ursprünglich aus den USA und verhilft Menschen mit Behinderung zu mehr Bestimmung über das eigene Leben. Dabei können selbst Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen, die in Institutionen leben, zu einem selbstbestimmten Leben finden.

Bei BALANCE wird seit 2007 mit der Methode der "Persönlichen Zukunftsplanung" gearbeitet, ursprünglich als Projekt gemeinsam mit der Universität Wien. Damit leistet BALANCE als Dienstleistungsorganisation für Menschen mit Behinderung Pionierarbeit in Österreich.

"Investieren wir nicht in die Selbstbestimmung und Eigenverantwortung von Menschen mit Behinderung, verzichten wir als Gesellschaft auf das wertvolles Potenzial vieler MitbürgerInnen und macht die Betroffenen zu abhängigen Bittstellern", ist Rotraut Kopper, Obfrau von BALANCE, überzeugt.

BALANCE hat in den letzten 5 Jahren konsequent dieses Ziel der Unterstützung zur Eigenständigkeit verfolgt und sich als Vorreiter und Experte innerhalb der sozialen Dienstleistungsunternehmen etabliert.

"Unserer Strukturen und Dienstleistungen permanent zu hinterfragen und im Sinne der Selbstbestimmung der NutzerInnen weiterzuentwickeln, ist ein ambitionierter Weg, den wir als soziale Dienstleistungsorganisation seit Jahren gehen. Das Instrument der Persönlichen Zukunftsplanung ist dabei ein wertvolles und wichtiges Instrument.", führt Marion Ondricek, Geschäftsführerin von BALANCE, weiters aus.

Als TeilnehmerIn des multinationalen EU-Projekts "New Paths to Inclusion", das eine inklusive Aus- und Weiterbildung zum Thema "Personenzentrierte Planung" erarbeitet, ist BALANCE als einzige Wiener Dienstleistungsorganisation beteiligt.

"Wichtig ist aber auch, dass politisch Verantwortliche und Verwaltungsbehörden sich öffnen, völlig neue Alternativen in der Unterstützung von Menschen mit Behinderung zu denken. Es bedarf des Umdenkens von uns allen, um Menschen mit Behinderung nicht mehr daran zu hindern, ihr Leben selbst zu planen, zu entscheiden und zu verändern." betont die Geschäftsführerin von BALANCE.

Im Herbst 2010 präsentierte BALANCE als erste Organisation im Wiener Behindertenbereich einen gemeinsam mit den BALANCE Wohn- und Werkstätten-sprecherInnen erarbeiteten Mitsprachekatalog, mit dem sie einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderung gesetzt hat.

BALANCE- Verein für Integration und Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung ist eine soziale Dienstleistungsorganisation, die betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit Behinderung anbietet und den NutzerInnen der Dienstleistungen personenzentrierte Planung in Form von Persönlicher Zukunftsplanung vermittelt. Die Angebote von BALANCE werden vom Fonds Soziales Wien und dem Land Niederösterreich finanziert. BALANCE beschäftigt 245 MitarbeiterInnen, an die 340 Personen nutzen die Dienstleistungsangebote.

Rückfragen & Kontakt:

Frau Mag. Helga Hiebl, BALANCE
Stabsstelle Presse & Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 01/804 87 33- 8105, h.hiebl@balance.at, www.balance.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004