GLOBAL 2000 fordert: AMA-Gütesiegel muss endlich gentechfrei werden!

AGES findet illegale Gentech-Pflanzen in den Futtermitteln - Österreichische Qualität muss Risiko-Futtermittel eliminieren!

Wien (OTS) - Anlässlich des Nachweises von illegalen Gentech-Pflanzen in Futtermitteln auf dem österreichischen Markt, fordert die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 die Gentechnikfreiheit endlich als Kriterium für das AMA-Gütesiegel aufzunehmen. "Es ist ein Skandal, dass in Europa nicht zugelassen Gentechpflanzen auch in heimischen Trögen landen. Jetzt muss die AMA endlich Farbe bekennen und den Risikopflanzen einen Riegel vorschieben, indem sie für das österreichische Qualitätssiegel verpflichtend gentechfreie Futtermittel vorschreibt und diese auch kontrolliert", fordert Jens Karg, Sprecher von GLOBAL 2000.
Obwohl das österreichische AMA-Gütesiegel mit 'streng geprüftes Futter' für AMA-Fleisch eine groß angelegte Werbekampagne fährt, haben die UmweltschützerInnen von GLOBAL 2000 AMA-"Gütesiegel-taugliches" Futter, das großteils aus Gentechnik-Pflanzen besteht gefunden. "Die Österreicherinnen und Österreicher wollen keine Mogelpackung, wir wollen ein Gütesiegel, dass hält, was es verspricht: nämlich gute Qualität, statt Risikosubstanzen. Wenn sogar illegale Gentechpflanzen den Weg in die heimischen Tröge finden, ist es höchste Zeit eine Art Reinheitsgebot für österreichische Qualität umzusetzen", so Karg.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Jens Karg/Simonne Baur
Tel.: +43 699 1 42000 20/ +43 699 1 42000 23
presse@global2000.at
www.global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002