GRÜNE/Holub/Wulz: 25 Jahre nach Tschernobyl - Atomkraft abschalten!

Für Grüne darf Atomstrom keine Zukunft mehr haben: "Kärntens Zukunft ist grün und erneuerbar!". Mahnwachen der Grünen gegen Atomkraft in St. Veit und Wolfsberg.

Klagenfurt (OTS) - Ausgerechnet einen Tag nach dem Ostermontag jährt sich heuer die Atomkatastrophe von Tschernobyl zum 25. Mal. Für die Kärntner Grünen Grund genug, ihren Kampf gegen diese vernichtende Technologie fortzuführen: "25 Jahre nach Tschernobyl zeigen uns die schrecklichen Ereignisse in Japan, welche Gefahren von der Nutzung der Atomenergie ausgehen. Der tödliche Super-GAU ist jederzeit möglich. Österreich ist zwar AKW-frei, ein möglicher Super-GAU macht aber nicht vor Staatsgrenzen halt" warnt LAbg. Rolf Holub, Landessprecher der Grünen Kärnten, vor allem vor dem slowenischen Meiler Krsko. Der slowenisch-kroatische Meiler steht bekanntermaßen auf einer Erdbebenlinie.

Holub fordert daher Konsequenzen und die schnellstmögliche Abschaltung des slowenischen Gefahrenreaktors. Im Gegensatz zu den restlichen Kärntner Parteien fordert Holub jedoch kein Veto gegen den Kroatien-Beitritt zur EU im Falle einer Weiterführung von Krsko. Der Grünen-Landessprecher sieht eine bessere Möglichkeit: "Österreich soll sich im Rahmen von EURATOM dafür einsetzen, dass ausreichend finanzielle Mittel für einen Ausstieg Sloweniens und Kroatiens aus der Atomkraft bereitgestellt werden. Wir müssen den beiden Staaten bei ihrem Weg aus der Atomkraft helfen und sie nicht aus der Gemeinschaft aussperren" so der Kärntner Grünen-Chef.

Persönliche Betroffenheit ist auch bei der Klagenfurter Grün-Stadträtin Mag.a Andrea Wulz merkbar: "Ich kann mich noch gut erinnern: die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl hat in Österreich und Europa eine beispiellose Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Menschen organisierten spontan Hilfstransporte, Initiativen wurden gegründet, die bis heute Beachtliches leisten!"

"Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Tschernobyl-Katastrophe sind gravierend. Viele Menschen sind langfristig erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt, die durch die Strahlenbelastung und ihre Begleitprobleme bedingt sind. Das Atomunglück in Fukushima ruft uns wieder die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl in Erinnerung und macht den Ruf nach dem Ausstieg aus der Atomenergie lauter denn je!", so StRin Mag.a Andrea Wulz.

(Schluss)

Terminhinweis:

Die Kärntner Grünen wollen weiterhin klare Zeichen gegen die Atomkraft setzen und veranstalten daher sowohl in St. Veit (am 28.04.11 um 19:00 Uhr am Hauptplatz) als auch in Wolfsberg (am 29.04.11 um 17:30 Uhr am Bleiweiß-Parkplatz) Mahnwachen gegen die Atomkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag
0699/17535153
fabian.rauber@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0001