Zum Inhalt springen

'Fruits, Flowers, and Clouds' - Wiens neue Messe für Gegenwartskunst

Wien (OTS) - 'Fruits, Flowers, and Clouds' wagt die 'Next Generation'-Kunstmesse. Das Team der internationalen Kunstzeitschrift spike probt den Aufstand gegen die Konventionen des Kunstbetriebs. 27 Galerien mit 27 Künstlern zeigen Einzelpräsentationen im Setting einer Gruppenausstellung. Abends finden Performances und Partys in der Messe-Bar statt. Vom 12. bis 14. Mai im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK).

'Ein Maler kann mit Früchten, Blumen oder selbst Wolken alles ausdrücken.' Das berühmte Zitat von Edouard Manet war ein Plädoyer für das Stillleben, mit dem er der überladenen und heroisierenden Historienmalerei seiner Zeit eine Abfuhr erteilte. Die Macher der neuen Wiener Messe für zeitgenössische Kunst haben diese Worte, mit denen sich Manet für die Freiheit der künstlerischen Mittel einsetzte, als Titel für ihre Messe gewählt und verstehen sie als Aufruf zur Konzentration auf das Wesentliche: das Kunstwerk als unmittelbarer künstlerischer Ausdruck.

Für 'Fruits, Flowers, and Clouds' kann dies nur die radikale Neuinterpretation der gängigen Vorstellungen des Formats Kunstmesse bedeuten. Es geht nicht darum, einem zunehmend diffusen globalen Kunstmarkt ein weiteres Forum hinzuzufügen. Die Macher von 'Fruits, Flowers, and Clouds' erheben den Anspruch, als neue Generation selbst an der Entwicklung zeitgemäßer und nachhaltiger Konzepte zur Verbreitung von Kunst und Kultur mitzuwirken. Sie setzen dabei eigene Impulse, um sich von der Zwangsjacke unsinniger Standards zu befreien.

Als Messe angelegt, wirkt 'Fruits, Flowers, and Clouds' für den Betrachter dennoch wie eine großzügige Gruppenausstellung. Ohne Kompromisse wird die Kunst in den Mittelpunkt gestellt: Die Kuratoren wählen in Österreich selten bis noch nie gezeigte Künstler aus und laden deren Galerien ein, sich mit diesen an der Messe zu beteiligen. In der unteren Ausstellungshalle des MAK wird eine einzigartige Präsentation zu sehen sein: eine konzentrierte Messe, die gleichfalls als jährliche Überblicksausstellung mit sorgfältig orchestrierten Projekten von 25 Künstlern und deren Galerien reüssiert.

Statt in langen Gängen und unübersichtlichen Gletscherhöhlen von Messekojen werden die Kunstwerke in einer offenen, fließenden Ausstellungsarchitektur gezeigt, die immer wieder überraschende Assoziationen zwischen den einzelnen Positionen ermöglicht. Alles, was überflüssig erscheint, wird weggelassen. 'Fruits, Flowers, and Clouds' ist schlank und kommt ohne die ritualisierten Zugaben konventioneller Messen aus, die oft wie Legitimationskonstrukte wirken: belanglose Paneldiskussionen zusammengewürfelter Teilnehmer, endlose Vortragsreihen zu arbiträren Themen, wenig aussagekräftige, aber meist umso voluminösere Kataloge oder bis zur Absurdität hierarchisierend gestaffelte VIP-Empfänge. Vielmehr finden jeden Abend in der Messe-Bar, die bis 2 Uhr geöffnet ist, Performances, Konzerte und Partys statt.

'Fruits, Flowers, and Clouds' sucht einen eigenen Zugang zur kommerziellen Seite der Kunst. Sie bindet Menschen aus aller Welt ein, die die Leidenschaft für aktuelle Kunst teilen, und schafft, wenn auch nur für kurze Zeit, einen aufregenden, informellen, aber realen Ort für den direkten Austausch mit Kunst. (Andreas Schlaegel, Berlin 2011)

Die vollständige Liste der teilnehmenden Künstler und Galerien, sowie Informationen zu Programm, Öffnungszeiten und Kontakte finden Sie im Anhang und auf www.fruitsflowersandclouds.at

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie im Volltext der Aussendung auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Rüdiger Andorfer
FRUITS, FLOWERS, AND CLOUDS
Gumpendorfer Strasse 56
1060 Wien / Vienna, Austria
ra@fruitsflowersandclouds.at
Tel.: +43 699 1303 2789

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005