ÖH UNI GRAZ: Ist Töchterle der Herausforderung gewachsen?

Töchterle steht vor Bildungswüste und nicht vor einer Bildungsoase

Graz (OTS) - Mit dem Wechsel im Regierungsteam gibt es nun auch einen neuen Wissenschaftsminister. Es ist die dritte Person in knapp zwei Jahren.

"Wir hoffen, dass Karlheinz Töchterle der Herausforderung gewachsen ist und den Studierenden mehr Gehör schenken wird als seine VorgängerInnen", äußert sich Marie-Therese Fleischhacker aus dem Vorsitzteam der ÖH Uni Graz hoffnungsvoll.

Auf den neuen Minister werden keine besonders neuen Herausforderungen zu kommen, vielmehr wird er mit alten Baustellen belastet sein. "Die Bildungslandschaft ist vielmehr eine Bildungswüste als eine Bildungsoase und vor dieser Realität steht auch Töchterle" schätzt Fleischhacker die Lage ein.

Töchterle kennt die chronische Unterfinanzierung der Universitäten als Rektor der Universität Innsbruck. Es ist nun seine Aufgabe sich für eine Ausfinanzierung der Universitäten einzusetzen, anstatt dies zu Lasten und auf Kosten der Studierenden zu tun.

"Man darf nicht vergessen, dass die Partei, die Töchterle in diese Position gesetzt hat, keine anderen Themen als platte Argumente für Studiengebühren und restriktive Zugangsbeschränkungen hat", gibt Cengiz Kulac aus dem Vorsitzteam der ÖH Uni Graz zu bedenken

"Wir wünschen Töchterle einen guten Start in das Ministeramt und hoffen auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Ministerium und ÖH", so Kulac abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Vorsitzteam ÖH Uni Graz
vorsitz@oehunigraz.at
Marie Fleischhacker - 0676897519322
Cengiz Kulac - 0676897519321

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHG0002