Schüssel verurteilt Einsatz von Streumunition des Gadaffi-Regimes

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Meldungen, wonach Gadaffi-Truppen im libyschen Kampf um die Stadt Misrate Streubomben einsetzen, werden heute, Montag, vom außenpolitischen Sprecher der ÖVP Abg. Dr. Wolfgang Schüssel scharf verurteilt. "Das Gadaffi-Regime setzt eine Waffe ein, die weltweit geächtet ist. Jede einzelne Streubombe verursacht verheerende Schäden, da sie aus hunderten Kleinbomben bestehen, die teilweise als Blindgänger erst Jahre später explodieren. Die Zivilbevölkerung ist davon am meisten bedroht", so Schüssel.

Schüssel fordert ein umgehendes Ende des Streubomben-Einsatzes und verweist auf den UNO-Sicherheitsrat, der dazu einen eigenen Beschluss zum Schutz der Zivilbevölkerung, besonders von Frauen und Kinder, gefasst hat. "Es ist ein erschreckendes Bild, wenn ein weltweit geächtetes Kriegsmittel wie Streumunition zum Beschuss der eigenen Städte eingesetzt wird und die Bevölkerung von den Auswirkungen am massivsten betroffen ist. Das ist unmenschlich und grauenvoll", schloss Schüssel.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001