Suchtprävention mit MigrantInnen - Pionierprojekt gestartet!

ISG entwickelt gemeinsam mit türkischer Community schulisches Präventionsprogramm

Wien (OTS) - Mit Anfang April startet das Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie (ISG) in Kooperation mit dem türkischen Verein Phönix ein Pionierprojekt im Bereich schulischer Suchtprävention. Erstmals werden hierbei die Vertreter einer migrantischen Community maßgeblich in die Entwicklung und eigenständige Implementierung eines Programms einbezogen. Hierdurch entfalten sich sowohl fachliche als auch integrationsfördernde positive Effekte: die Effizienz des Programms wird durch die Berücksichtigung kultureller Aspekte erhöht, der aktive Einbezug von türkischen Eltern, Lehrern und Schülern in alle Phasen des Projekts führt zu einer stärkeren Partizipation innerhalb der österreichischen Gesellschaft.

Basis des Projekts ist das vom ISG im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts entwickelte Europäische Suchtpräventionsprogramm "Unplugged" für Schüler im Alter zwischen 12 und 14 Jahren. Dieses Programm, vom österreichischen Unterrichtsministerium (BMUKK) seit 2010 per Erlass offiziell zum Einsatz an allen Schulen empfohlen, gilt dank seiner hohen wissenschaftlichen Standards derzeit als eines der führenden Präventionsprogramme im europäischen Raum. In Zusammenarbeit mit der Universität Gent und im Auftrag der Europäischen Union wird dieses Programm in seiner unveränderten Form derzeit durch das ISG in ganz Österreich verbreitet und steht allen interessierten Schulen offen.

Das von 2011 bis 2013 laufende Projekt Suchtprävention mit MigrantInnen (SPM) wird aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich, von unter türkischen Unternehmen gesammelten Spenden des Vereins Phönix und Eigenmitteln des ISG ko-finanziert. Zentraler Durchführungspartner ist das Phönix Realgymnasium im 10. Wiener Gemeindebezirk. Weiterführende Hinweise zum Projekt finden Sie unter www.isg.co.at/spm, für persönliche Gespräche stehen die Projektleiter Dr. Karl Bohrn und Dr. Sebastian Bohrn Mena gerne zu Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Institut für Sozial- und Gesundheitspsychologie (ISG)
Dr. Sebastian Bohrn Mena, Geschäftsführung
Tel.: +431 786 18 10-12
Mobil: +43660 8383247
Email: sebastian.bohrn-mena@isg.co.at
Homepage: www.isg.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ISG0001