"Mit Christus mitgehen"

Palmweihe mit Kardinal Schönborn vor der Dreifaltigkeitssäule auf dem Wiener Graben

Wien (OTS) - =

Wien, 17.04.11 (PEW) Kardinal Christoph Schönborn hat
am Palmsonntag bei der Palmweihe die Menschen eingeladen, "heute mit Christus in unserer Stadt, in unserem Leben mitzugehen". An der Palmweihe vor der Dreifaltigkeitssäule auf dem Graben nahmen auch heuer wieder wesentlich mehr Menschen als in früheren Jahren teil. Der Wiener Erzbischof verwies aber darauf, dass wesentlich mehr Menschen beim Marathon-Lauf waren als bei der Palmweihe. Das erinnere daran, dass auch beim Einzug Jesu in Jerusalem - wo sich nach Schätzungen der Forscher damals 100.000 Pilger aus dem ganzen Mittelmeerraum versammelt hatten - die kleine Schar der Wallfahrer aus Galiläa, die Jesus zujubelten, kaum aufgefallen sei. Andernfalls hätte das römische Militär sofort eingegriffen. Das sei eine Botschaft auch für heute, betonte Kardinal Schönborn: Jesus sei nicht "mit Macht" gekommen, nicht mit Streitwagen (oder heute Panzern), sondern auf einer Eselin. Sein Ziel sei es nicht, politische Reiche aufzurichten, sondern "um die Liebe der Menschen zu werben". Der gewaltlose und ohnmächtige "Königsweg" Jesu führe nach Golgotha.

Die Palmweihe fand bei strahlendem Frühlingswetter statt. Kardinal Schönborn begrüßte ebenso die Gläubigen wie die Zufallspassanten.

Beim anschließenden Hochamt im Stephansdom unterstrich der Wiener Erzbischof, dass die Geschichte Jesu längst vergessen wäre, "wenn er nicht auferstanden wäre". Wegen der Auferstehung sei Jesus "hier und heute" gegenwärtig. "Wir erinnern uns an ihn, weil er wahrhaft Gottes Sohn ist", betonte Kardinal Schönborn. (forts)

Rückfragen & Kontakt:

Erzdiözese Wien, Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
Tel. 0664/515 52 69
E-Mail: e.leitenberger@edw.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EDW0001