Neue Standards für mehr Transparenz in der Bau- und Immobilienbranche

Wien (OTS) - Neue Standards für mehr Transparenz in der Bau- und Immobilienbranche
In Kooperation mit der "Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft" (ICG) etabliert die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) jetzt neue Standards für das ethische Handeln von Immobilienunternehmen in Österreich. Corporate Governance, Compliance Management und Corporate Social Responsibility werden mit den neuen Instrumenten für die österreichische Bau- und Immobilienbranche leichter umsetzbar.

Die ICG wurde 2002 von namhaften Branchenvertretern der deutschen Immobilienwirtschaft gegründet. Neben den sogenannten "10 Geboten" des ethischen Handelns, die die ICG entwickelt hat, zertifiziert die Initiative seit 2010 Unternehmen der Immobilienwirtschaft.
Durch die erarbeitenden Kodices, Leitfäden und die Zertifizierung der ICG kann ÖGNI nun auch in Österreich ethische Standards etablieren, die zur kontinuierlichen Zunahme der Markttransparenz und Professionalisierung in der Immobilienbranche beitragen. Insbesondere die Korruptionsprävention wird im Rahmen der CSR-Standards deutlich verbessert.

"Damit ist die Immobilienbranche in Österreich am Puls der Zeit. Das zeigt nicht nur das Engagement der Unternehmen, sondern auch der Politik. Am 5. April 2011 hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation zu der Frage eingeleitet, wie die Corporate Governance europäischer Unternehmen verbessert werden kann", sagt Philipp Kaufmann, Präsident der ÖGNI.

Zahlreiche Marktvorteile für kodextreue Unternehmen

Die Einhaltung der Empfehlungen wird Immobiliengesellschaften nach Einschätzung von Experten den Zugang zu Eigen- und Fremdkapital etwa über bessere Ratings erleichtern. So werden an der Börse bereits Premium-Aufschläge gezahlt, wenn Unternehmen Transparenzkriterien erfüllen. Kodextreue Unternehmen dürften darüber hinaus mit günstigeren Beiträgen bei den sogenannten D&O-Versicherungen für die Vorstands- und Aufsichtsratshaftung rechnen und werden für die Neugewinnung von Joint Venture-Partnern und qualifizierten Führungskräften attraktiver.

Die Initiative richtet sich an alle Immobilienunternehmen über die gesamte Wertschöpfung, insbesondere jedoch an börsennotierte Aktiengesellschaften, die das Immobiliengeschäft betreiben sowie an börsennotierte Aktiengesellschaften sämtlicher Branchen, die selbst oder durch verbundene Unternehmen Immobiliengeschäfte marktbedeutend betreiben oder bei solchen Geschäften dauerhaft beraten. Kapitalanlagegesellschaften und deren Mutterunternehmen sind unabhängig von der Rechtsform der Muttergesellschaft einbezogen.

MIPIM: klare Empfehlung an Immobilienunternehmen

Die Kooperation der ÖGNI mit der ICG wurde auf der MIPIM in Cannes erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
Zu den ersten zertifizierten Unternehmen aus Deutschland gehören unter anderem RREEF, Vivico, Jones Lang LaSalle, Bilfinger, Aberdeen Immobilien und IVG.

Bei der Podiumsdiskussion, zu der ULI Germany eingeladen hatte, haben Dr. Georg Allendorf von RREEF Germany (Deutsche Bank Group) und Bernhard H. Hansen von der CA Immo von ihren Erfahrungen der Zertifizierung berichtet. Beide sehen große Chancen in der Zertifizierung und können dies anderen Unternehmen nur empfehlen. "Wir haben das Thema in Deutschland platziert und können nun mit der ÖGNI als Partner die Gedanken und Instrumente internationalisieren", so die Vorstandsvorsitzende der ICG, Bärbel Schomberg. Auch für Werner Knips, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ICG, ist die Zusammenarbeit mit der ÖGNI ein wichtiger Schritt hin zu einem grenzüberschreitenden Standard im europäischen Wirtschaftsraum. "ÖGNI verfolgt seit der Gründung 2009 eine klare Strategie, Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft zu etablieren. Dies umfasst die Gebäude, aber vor allem auch das Handeln der Unternehmen. Beides ist von einander nicht zu trennen", so Präsident Philipp Kaufmann (ÖGNI). Auf der Real Vienna im Mai 2011 werden die ersten Ergebnisse der Initiative in Österreich vorgestellt.

Über die ÖGNI

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) ist eine Initiative der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft, um Nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften zu etablieren. Der Verein wurde am 29.09.2009 von 125 Gründungsmitgliedern gegründet. Die ÖGNI ist Mitglied im World Green Building Council (WGBC).

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen & Bildmaterial
wiko
Mag. Helene Fink
helene.fink@wiko.cc
Mobil: +43 699 16020016

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GNI0001