Anschober: Konsequente Reaktion auf Wassermessergebnisse der Arbeiterkammer

Meist Hausgemachte Probleme die Ursache - Wasser Hotline des Landes Oberösterreich +437327720-14422

Linz (OTS) - Rund 19 Prozent der OberösterreicherInnen beziehen
ihr Trinkwasser aus Hausbrunnen, das entspricht einer Zahl von rund 90.000 Brunnenanlagen. Die Verantwortung für den Zustand dieser Brunnenanlagen und die Wasserqualität liegt alleine bei den BesitzerInnen.

Auch heuer hat die Arbeiterkammer OÖ den Nitratgehalt von einigen dieser Brunnenanlagen durch Schülerinnen der HLW Perg im Zuge eines Chemieprojekttages überprüfen lassen. Bei diesem Schulprojekt wurden in rund 8 Prozent der getesteten Brunnen erhöhte Nitratwerte diagnostiziert. Land Oberösterreich wird jedem Einzelnen von deutlich überhöhten Messergebnissen betroffenen Brunnenbesitzer eine Überprüfung und Beratung anbieten.

Hausbrunnen, aus denen Trinkwasser für den Eigengebrauch bezogen wird, unterliegen nicht der Trinkwasserverordnung. Für den Zustand des Brunnens sowie für die Qualität des Wassers ist ausschließlich der Besitzer oder die Besitzerin zuständig. Diese hohe Eigenverantwortlichkeit der HausbrunnenbesitzerInnen unterliegt keiner gesetzlichen Kontrolle. Dennoch werden von der Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft beim Land OÖ umfassende Informationen und Hilfestellungen zur sicheren Handhabung von Brunnen angeboten. So kann sich jedeR HausbrunnenbesitzerIn im "Ratgeber Hausbrunnen" mit wertvollen Tipps und Ratschlägen versorgen. Dieser Ratgeber kann entweder bei der Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft - OÖ. Wasser - bestellt werden oder von der Homepage http://www.ooewasser.at unter der Rubrik Trinkwasser -Hausbrunnen heruntergeladen werden.
Außerdem bietet der Laborbus interessierten HausbrunnenbesitzerInnen die Möglichkeit, ihr Trinkwasser mit modernsten Messgeräten auf die wichtigsten Inhaltsstoffen untersuchen zu lassen und den Brunnen bautechnisch begutachten zu lassen. Informationen zum Laborbus können ebenfalls auf der Homepage http://www.ooewasser.at unter der Rubrik Trinkwasser - Laborbus heruntergeladen werden.

"Natürlich werden wir auch heuer wieder die von den Schülerinnen der HLW Perg gemessenen Spitzenwerte von unseren hochqualifizierten Messtechnikern nachprüfen lassen und die Ergebnisse veröffentlichen. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die hohen Werte in den meisten Fällen auf hausgemachte Probleme wie technische Mängel, undichte Brunnenabdeckungen bzw. intensive landwirtschaftliche Nutzung in unmittelbarer Nähe zurückzuführen waren. Erhöhte Nitratwerte in Hausbrunnen dürfen demnach nicht als Parameter für eine generelle Belastung eines ganzen Grundwasserkörpers angesehen werden, sondern spiegeln oft nur den Zustand eines Brunnens wider", so Wasserlandesrat Rudi Anschober. "Deshalb ist mir eine objektive Information der BrunnenbesitzerInnen ein besonderes Anliegen, da in vielen Fällen schlichtweg mangelndes Problembewusstsein zu bedenklichen Werten führen kann. Ich möchte die BrunnenbesitzerInnen in ihrer hohen Eigenverantwortung gezielt unterstützen und lege daher besonderen Wert auf das umfassende Informationsangebot von OÖ. Wasser", so Anschober abschließend.

Information für Brunnenbesitzer auch unter der Wasserhotline des Landes Oberösterreich von 8 Uhr bis 13 Uhr +437327720-14422

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001