16. April ist "Tag der Stimme"

Eine gut trainierte Stimme ist ein herausragendes Persönlichkeitsmerkmal

Wien (OTS) - Kommender Samstag, der 16. April, ist der "Tag der Stimme". Ein guter Anlass um auf die Bedeutung der Stimme und deren Schulung bzw. auf die Therapie von Sprechfehlern zu verweisen.

Diplomierte Logopädin Prof. Elisabeth Kratz: "Die menschliche Stimme ist ein herausragendes Persönlichkeitsmerkmal das unter professioneller Anleitung des Logopäden/ Stimm- und Sprechtrainers geschult werden kann! Denn ein noch so gutes Aussehen tritt in den Hintergrund, wenn die Stimme schrill, piepsig oder nasal klingt. Eine Rede wird belanglos, wenn die Sprechmelodie monoton klingt oder zu hastig gesprochen wird und dabei Silben und Wörter "verschluckt" werden. Auch sollten ständiges Räuspern und nach Luft "schnappen" den Zuhörer nicht stören."

Prof. Kratz: "Denken Sie nur an Vielredner wie Lehrer, Strafverteidiger, Universitätsprofessoren, Manager, Politiker, Verkäufer, Kundenbetreuer oder Mitarbeitern in Call-Centern, die oft am nächsten Tag heiser sind. Das lässt sich mit dem richtigen Stimmtraining vermeiden! Deutlichkeit, Sprech-Geschwindigkeit, Betonung, Resonanz, Lautstärke und auch den Stimmklang kann man positiv beeinflussen."

Ausbildung der Logopäden garantiert optimale Therapie

Parallel zum Stimm- und Sprechtraining von Vielrednern ist die Therapie von Patienten, die vom Arzt zugewiesen werden, ein Aufgabengebiet der Logopäden: "Stimm- und Sprachprobleme sollten möglichst frühzeitig therapiert werden, am besten im Vorschul- und Schulalter. Das betrifft bei Kindern zum Beispiel Sprachfehler wie lispeln oder stottern oder auch eine Verzögerung bei der sprachlichen Entwicklung. "

Prof. Kratz: "Wir Logopäden wissen durch unsere mehrjährige Fach-Ausbildung über die anatomischen und physiologischen Gegebenheiten der Mundhöhle, Zunge, Kehlkopf, Lunge etc. bestens Bescheid". Logopäden durchlaufen nach ihrer Ausbildung meist mehrere Stationen ehe sie sich als selbständige Logopäden zur Therapie von vom Arzt zugewiesenen Patienten niederlassen. Prof. Kratz: "Ich war nach meiner Ausbildung mehrere Jahre sowohl an einer neurologischen Station eines Spitals als auch am Bundesinstitut für Gehörlosenbildung tätig. 1997 habe ich dann meine Logopädische Praxis eröffnet."

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Elisabeth Kratz
Diplomierte Logopädin
Stimm- & Sprechtrainerin
Schellinggasse 1/8, 1010 Wien
Tel: 513 72 29
info@kratz.at , www.kratz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004