Stellungnahme von BZÖ-Mediensprecher Stefan Petzner zur Wiederkandidatur von Dr. Alexander Wrabetz

"Wir wollen weder ein billiges RTL-Plagiat noch einen rot-schwarzen Regierungsfunk"

Wien (OTS) - "Jede Kandidatur für das Amt des ORF-Generaldirektors ist grundsätzlich zu begrüßen. Das BZÖ und dessen Vertreter im ORF-Stiftungsrat wird jeden Kandidaten und jede Kandidatin genau unter die Lupe nehmen und auf Basis sachlicher, fachlicher und wirtschaftlicher Faktoren im Interesse der Hörer und Seher entscheiden." Das erklärt für das BZÖ dessen Mediensprecher NRAbg. Stefan Petzner in einer Stellungnahme zur Wiederkandidatur von Dr. Alexander Wrabetz für das Amt des ORF-Generaldirektors.

"Für das BZÖ als Wirtschaftspartei ist vor allem die wirtschaftliche Entwicklung und finanzielle Situation des ORF ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Dieser Entscheidungsfaktor spricht auf alle Fälle für Dr. Alexander Wrabetz aber auch Finanzdirektor Richard Grasl, die es gemeinsam geschafft haben, den ORF aus den roten Zahlen zu führen und einen Sanierungskurs einzuleiten, der im Sinne der Gebührenzahler in jedem Fall fortgesetzt werden muss", so Petzner weiter, der sich daher auch von jedem Kandidaten einen "wirtschaftlichen Zukunftsplan für das Unternehmen ORF" erwartet. Ein massives Problem seien hingegen die kränkelnde Programmgestaltung des ORF aber auch die gänzlich fehlende politische Unabhängigkeit im Rahmen der Berichterstattung. Petzner: "Wir wollen weder ein billiges RTL-Plagiat noch einen rot-schwarzen Regierungsfunk, sondern einen politisch unabhängigen und wirtschaftlich gesunden, starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit einem rot-weiß-roten Programm. Das zählt für uns für die Wahl des ORF-Generaldirektors und seines Teams."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009