Seniorenrat: Neues "ORF 3" muss auf bestehender TW1-Frequenz bleiben

Wien (OTS) - Die beiden Präsidenten des Seniorenrates, Karl Blecha und Dr. Andreas Khol, sprachen sich heute "mit Nachdruck" für das Bleiben des neuen ORF-Informations- und Kultursenders "ORF 3" auf der bisherigen Frequenz von TW1 aus.

Der derzeit im Seniorenrat Vorsitz führende Präsident Karl Blecha:
"Wir haben für dieses neue Sendeprogramm gekämpft. Jetzt darf man ältere Menschen nicht durch einen Frequenzwechsel von den interessanten Inhalten des neuen Senders abhalten."

"Wir haben in unserer Stellungnahme zur Etablierung von ORF 3 explizit darauf hingewiesen, dass die bestehende Frequenz erhalten bleiben muss. Die sportaffinen TV-Konsumenten können einen komplizierten Sendesuchlauf ihres SAT-Receivers eher bewerkstelligen", so Präsident Dr. Andreas Khol.

Ein diesbezügliches Schreiben beider Präsidenten an Generaldirektor Wrabetz ist unterwegs. "Wir unterstützen das neue ORF 3 voll und ganz, weil sich die weitaus größte Sehergruppe mehr Information, mehr Dokumentation, mehr Geschichte, mehr Wissenschaft und Bildung, mehr Service und mehr Regionalität sowie mehr Kultur wünschen", so Blecha und Khol. "Der Erfolg von ORF 3 darf nicht durch eine technische Schikane gefährdet werden", schließen die beiden Seniorenratspräsidenten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenrat
Mag. Wolfgang Braumandl
Tel.: 01/8923465
kontakt@seniorenrat.at
http://www.seniorenrat.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SER0001