"Musik öffnet die Herzen zur Transzendenz"

Kardinal Schönborn segnete die neue Orgel im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins

Wien (OTS) - =

Wien,27.03.11(PEW) Alle große Musik öffnet den
Menschen zur Transzendenz, sagte Kardinal Christoph Schönborn am Samstagabend bei der Segnung der neuen Orgel im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. Im Hinblick auf den Psalm 150, der bei der Segnung die Schriftlesung bildete, erinnerte der Wiener Erzbischof daran, dass Anton Bruckner diesen Psalm vertont hat, "nicht für den Gottesdienst, sondern für diesen Konzertsaal". Manche könnten sich fragen, ob geistliche Musik im Konzertsaal eine "Profanierung" darstellt oder ob die kirchliche Segnung einer Konzertorgel eine Vereinnahmung darstelle. Aber die Orgel im Goldenen Saal sei nicht nur ein "prachtvolles Instrument", sie verbinde gleichsam Spirituelles und Säkulares. In jedem Fall bedeute Musik eine "Oase der Schönheit in einer zerbrechlichen Welt". Der Wiener Erzbischof unterstrich die besondere Bedeutung des 26. März als eines "Orgeltages" für Wien: Am Vormittag wurde die älteste Orgel Wiens, die Wöckherl-Orgel in der Franziskanerkirche, neu geweiht, am Abend wurde die jüngste Orgel der Bundeshauptstadt im Musikverein gesegnet. An dem Festakt anlässlich der Fertigstellung der neuen Orgel im Goldenen Saal nahmen mit Bundespräsident Heinz Fischer und dem Apostolischen Nuntius, Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, an der Spitze zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teil.

Der Präsident der "Gesellschaft der Musikfreunde", Dietrich Karner, sagte in seiner Begrüßung, im Goldenen Saal sei die Orgel wirklich als "Königin der Instrumente" inthronisiert. Theophil Hansen, der Architekt des Musikvereinsgebäudes, habe sie im "vielleicht schönsten Konzertsaal der Welt" ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Die Segnung bringe zum Ausdruck, dass die Orgel auch als "Königin der Instrumente" im Dienst eines noch Höheren steht - "wie dieses Höhere zu benennen sei, mag jedem Einzelnen, aus der Sicht seines Credos, überlassen sein".

Thomas Angyan, der Intendant der "Gesellschaft der Musikfreunde", berichtete, wie ein Brief von Nikolaus Harnoncourt 1999 den Anstoß für den Bau der neuen Orgel im Musikverein gab, der vierten in chronologischer Reihenfolge. Die "Gesellschaft der Musikfreunde" habe sich in der Folge an ein Komitee von fünf führenden Organisten gewandt (die am Samstagabend alle anwesend waren und in Aktion traten): Dame Gillian Weir (Großbritannien), Olivier Latry (Frankreich), Ludger Lohmann (Deutschland), Martin Haselböck und Peter Planyavsky (Österreich). Die Wahl des Orgelkomitees fiel auf die Firma "Rieger"-Orgelbau aus Schwarzach in Vorarlberg. Die weltberühmte Orgelbau-Firma - die bis 1945 ihren Sitz in Jägerndorf/Krnov im einstigen Österreichisch-Schlesien hatte - war bereits 1907 für den Bau der zweiten Musikvereins-Orgel in chronologischer Reihenfolge zuständig gewesen. (forts mgl)

Rückfragen & Kontakt:

Erzdiözese Wien, Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
Tel. 0664/515 52 69
E-Mail: media@edw.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EDW0001