BZÖ-Dolinschek: Führt Strutz neue geheime FPK-Werbeagentur?

Angeblich lohngepfändeter FPÖ-Klubvize als Agenturchef

Wien/Klagenfurt (OTS) - FPK-Politiker und FPÖ-Klubobmannstellvertreter Martin Strutz hat im Jänner diesen Jahres das Kommunikationsunternehmen "Namos" gegründet. Ein Umstand der den neuen geschäftsführenden Obmann des BZÖ-Kärnten Sigisbert Dolinschek auf den Plan ruft. "Im Jänner, kurz vor dem Ende der dubiosen FPK-Agentur "Connect", gründet FPK-Strutz ganz zufällig eine neue Agentur. Hier besteht durchaus der Verdacht, dass Strutz die "Connect II" gegründet hat, um das "System Connect", die unter dem massiven Verdacht der Parteienfinanzierung steht, einfach weiterzuführen. Der stellvertretende FPÖ-Klubobmann im Parlament ist jedenfalls gefordert, für umfassende Aufklärung zu sorgen", so Dolinschek.

Für Dolinschek stellt sich weiters die Frage, mit welchen finanziellen Mitteln der angeblich lohngepfändete FPÖ-Klubvize eine Kommunikationsagentur gründen konnte? "Wer finanziert Herrn Strutz und seine Agentur und wer sind die Kunden? Gerade nach dem "Connect"-Skandal muss hier Transparenz herrschen. Handelt Strutz als neuer Strohmann der FPK und der Gebrüder Scheuch oder ist ebenso die FPÖ mit seinem Klubobmann Strache verwickelt? Auch die Staatsanwaltschaft soll hier aktiv werden und prüfen ob es Verwicklungen und Ungereimtheiten gibt", so Dolinschek.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002