VCÖ: Der Transparenz beim Spritpreis sollte mehr Transparenz beim Verbrauch folgen

VCÖ: 3-Liter Auto muss Regel werden, statt Ausnahme bleiben

Wien (OTS) - Die heute vom IHS beim Spritpreisgipfel präsentierten Daten bestätigen den VCÖ: Die Zeit des billigen Erdöls ist vorbei, die Spritpreise werden hoch bleiben. Um zukünftige wirtschaftliche Probleme zu verhindern, hat die Verringerung des Spritverbrauchs oberste Priorität, betont der VCÖ.

"Der Transparenz beim Spritpreis muss nun die Transparenz beim Verbrauch folgen. Der reale Spritverbrauch ist deutlich höher als der Normverbrauch, zum Schaden der Autofahrer und des Klimas. Die Informationen für die Autofahrer sind diesbezüglich zu verbessern", so VCÖ-Experte DI Martin Blum.

Der VCÖ schlägt eine umfassende Strategie zur Verringerung der Erdölabhängigkeit des Verkehrs vor. Die zentralen Säulen: Verkehr vermeiden (verkehrsparende Raumordnung, Stärkung der Nahversorgung), Verkehr verlagern (Mehr Bahn- und Busverbindungen, Bahngüterverkehr ausweiten statt einstellen, Radfahren fördern) und Verbrauch verringern. Das 3-Liter Auto sollte schon bald die Regel, statt die Ausnahme sein. Das Ziel von Umweltminister Nikolaus Berlakovich -Energieautarkie bis zum Jahr 2050 - ist zu unterstützen, so der VCÖ.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation Christian Gratzer, Tel.: (01) 8932697,
Mobil:(0699) 18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001