Bis zu 2.000 Euro für Jugendmobilitätsprojekte

Lebensministerium fördert Bewusstseinsbildung und innovative Mobilitätskonzepte für Jugendliche - kreative Ideen sind gefragt!

Wien (OTS) - Vom Disco Bus über ein Shuttleservices für Veranstaltungen bis hin zur Entwicklung neuer jugendgerechter Bus-und Bahnangebote: Neuen Ideen und Projekten zur Mobilität von Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind keine Grenzen gesetzt. Ab sofort unterstützt das Lebensministerium Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit wie Jungendgruppen, -vereine oder -organisationen durch eine Sonderfinanzierung. Die Höhe der Unterstützung variiert je nach Projektinhalten zwischen 500,- bis 2.000,- Euro, beläuft sich jedoch auf maximal 50 Prozent der Gesamtkosten. "Nicht immer sind ausreichend attraktive Mobilitätsangebote für Jugendliche vorhanden. Oft braucht es einen kreativen Nachdenkprozess, der es dann ermöglicht, so CO2-sparend wie möglich unterwegs zu sein. Ziel der Sonderfinanzierung ist die Motivation und Unterstützung von Jugendeinrichtungen in der Entwicklung neuer Mobilitätsstrategien und -projekte", so Umweltminister Niki Berlakovich.

Mit klima:aktiv mobil umweltfreundlich unterwegs

Außerschulische Einrichtungen nehmen bei Jugendlichen einen wichtigen Platz in der Freizeitgestaltung ein. Als gesellschaftliche Lernorte haben sie aber auch eine erzieherische Funktion. Hinsichtlich Umwelt- und Klimaschutz im Verkehr haben die BetreuerInnen die Möglichkeit, gemeinsam mit den Jugendlichen innovative Jugendprojekte zu entwickeln, um klimafreundliche Mobilitätsangebote zu initiieren oder zu verbessern. Das Lebensministerium unterstützt mit dem Bewusstseinsbildungsprogramm klima:aktiv mobil Projekte, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, wobei das konkrete Ziel die CO2-Einsparung ist. Finanziert werden beispielsweise die Forcierung von Jugendbeteiligungsprojekten für die Verkehrsgestaltung in Regionen, Städten und Gemeinden, die Installation eines Fahrradverleihs oder einer Fahrradbörse, die Einrichtung von Nachtbussen oder Jugend-Sammeltaxis aber auch Workshops zur Fahrradreparatur oder zum Bau von Solarfahrzeugen. Ein erfolgreiches Projekt haben zum Beispiel PfadfinderInnen anlässlich des internationalen Pfadfindertreffens "100 Jahre Pfadfinder in Österreich" im Sommer 2010 durchgeführt. Rund 7.000 TeilnehmerInnen und über 1.000 MitarbeiterInnen bevölkerten 10 Tage lang den Schlosspark in Laxenburg. Nicht nur die An- und Abreise wurde mit Öffis bestritten, auch der Besuchertag mit 15.000 Gästen wurde mit Shuttle-Diensten abgewickelt. "Mobilität, Verkehr und Umwelt sind wichtige Themen für unsere kommenden Generationen. Das Lebensministerium möchte bereits bei Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein schaffen, dass individuelle Mobilität und Umweltschutz miteinander einhergehen können. Zusätzlich fördern wir die Entwicklung neuer Ideen und Verkehrslösungen", so Berlakovich abschließend.

Details zu den Finanzierungsmöglichkeiten und bereits durchgeführten Projekten auf www.jugend.klimaaktiv.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Doris Ostermann
Pressesprecherin Lebensministerium
Tel.: 01-71100-6918
doris.ostermann@lebensministerium.at
www.klimaaktivmobil.at/greenmobility
www.umweltfoerderung.at/verkehr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001