Nicht fürs Leben, sondern für den EMS Test - Mathematikkenntnisse der angehenden Medizinstudenten/-innen

Wien (OTS) - Können Sie folgendes Beispiel lösen?

In 100 mL einer Lösung befinden sich x Teilchen Koffein.
Sie entnehmen nun 20 mL von dieser Lösung und leeren diese in einen 1L - Messkolben.

Anschließend füllen Sie diesen Messkolben mit Wasser bis zur 1L-Marke auf. Von diesem Messkolben entnehmen Sie 100 mL. Wie viele Teilchen Koffein befinden sich jetzt in diesen 100 mL?

(A) x/500
(B) x/200
(C) x/50
(D) x/20
(E) x/5

Etwa 2/3 aller angehenden österreichischen Medizinstudenten/-innen, die sich auf den gefürchteten EMS (Eignungstest für Medizinstudenten) vorbereiten, sind nicht im Stande, diese Aufgabe, die wohlgemerkt zu den einfacheren dieses Tests zählt, ohne spezielle Vorbereitung zu lösen.

Das ist eines von mehreren ernüchternden Ergebnissen, zu denen kürzlich die Chocolate Management & Verlag GmbH nach einer Auswertung von ungefähr 500 Testsimulationen, die zu Beginn der einwöchigen Vorbereitungskurse auf den EMS-Test abgehalten wurden, gekommen ist.

Dabei werden die Studenten und Studentinnen unter Echtbedingungen den Strapazen eines etwa 5-6 stündigen Tests, welcher aus 10 verschiedenen Modulen besteht - nur eines davon ist Mathematik -ausgesetzt. Innerhalb von 50 Minuten sind 20 Beispiele dieser Art zu lösen: Man sollte annehmen, dass das Niveau dieser Aufgaben für eine/n Maturanten/-in keine Schwierigkeiten darstellen sollte. Tatsache ist aber, dass der Durchschnitt der erreichten Punkte bei 8 von 20 Punkten liegt. Ähnlich große Probleme haben die Studenten mit Schlussrechnungen (Dreisatz), einem Thema, welches der Lehrplan der AHS nur in der 2. bzw. 3. Klasse AHS vorsieht. Das Problem, mit dem sich gut die Hälfte der Anwärter konfrontiert sieht, liegt vor allem darin, dass sie nicht im Stande sind, ein reale Aufgabenstellung in eine mathematische Form zu gießen, d.h. einen Lösungsansatz dafür zu finden. Genau diese Kompetenz wird bei einem Großteil der 20 Aufgaben (die im Regelfall ohne technische Hilfsmittel in 1 und 3 Minuten gelöst werden sollten) benötigt. Das rote Tuch schlechthin ist jedoch das Thema Funktionen und funktionale Abhängigkeiten: lediglich eine/r (1) von sechs (6) Studenten/-innen konnte die dazugehörigen Beispiele ohne (spezielle)Vorbereitung lösen.

Weitere Schwachstellen sind der Umgang mit Zahlen und das Abschätzen von Ergebnissen, ohne den Rechner bedienen zu müssen. Dadurch, dass die Aufgaben im Multiple Choice-Format vorliegen, würde in vielen Fällen eine Abschätzung des Ergebnisses genügen, eine Methode, die aber für gut zwei Drittel aller Teilnehmer völliges Neuland ist.

Auf Grund jahrelanger Erfahrung mit EMS Vorbereitungskursen wird ein wesentlicher Teil der spezifischen Chocolate Vorbereitungskurse im Modul Mathematik für die "Wiedererlangung dieser elementaren Rechenkünste" investiert; mit Erfolg, denn so wurde der Punktedurchschnitt beim mathematischen Modul bei der zweiten Testsimulation am Ende des einwöchigen Kurses um fast 50% von 8 auf etwa 12 Punkte angehoben. Viele Mediziner-Karrieren konnten dadurch bereits gestartet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Chocolate Management und Verlag GmbH
Ansprechpartner: Georg Yvon
Nussdorfer Platz 6/12, A-1190 Wien
Tel: 01/ 512 95 57 oder mobil: 0676/431 99 45
http://www.chocolate.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007