Strasser-Korruptionscausa ist Skandal der ÖVP NÖ

FP-Huber: Schmiergeldaffäre muss lückenlos aufgeklärt werden

St. Pölten (OTS) - Scharf kritisiert LAbg. Ing. Martin Huber das Verhalten der ÖVP NÖ zur Causa Strasser. Der Rücktritt des Korruptionskaisers und die Ruhendstellung seiner Parteimitgliedschaft seien zu wenig und nur ein hilfloser Versuch, die Korruptionsaffäre zu kaschieren.

"Der Fall des einstigen Vorzeige-Ziehsohns aus der schwarzen NÖ-Politchefetage Ernst Strasser ist ein handfester Skandal der ÖVP NÖ. Auch wenn seine Parteimitgliedschaft jetzt ruhend gestellt wurde war Strasser als Ex-Landesgeschäftsführer, ehemaliger Klubobmann der VP-Landtagsfraktion und Ex-Innenminister der zweitmächtigste Mann nach Erwin Pröll in der NÖ Volkspartei. Diese Schmiergeldaffäre muss lückenlos aufgeklärt werden, wobei auch Geldflüsse in Richtung ÖVP NÖ geprüft werden müssen", so LAbg. Huber.

Der Landtagsabgeordnete fordert weiters eine Offenlegung sämtlicher Finanztransaktionen Strassers.

"Einer möglichen Verflechtung VP-naher Firmen mit dieser Schmiergeldaffäre muss unbedingt nachgegangen werden. Strasser selbst ist, wie gestern öffentlich bekannt wurde, an einer ganzen Reihe von Beratungsfirmen beteiligt, was den Verdacht erweckt, dass er seine politischen Funktionen dazu missbraucht hat, um deren Interessen gegen Sonderzahlungen zu vertreten. Die aktuelle Lobbyistenaffäre ist wahrscheinlich nur eine von vielen dubiosen Geschäften dieses VPNÖ-Bonzen!", führt LAbg. Ing. Martin Huber weiter aus.

Kritik übt Huber auch an Strassers designiertem Nachfolger als Europaabgeordneter, dem Kärntner Hubert Pirker.

"Dass der VP-Mann Hubert Pirker, der bis dato unter anderem ein Lobbyist Nord-und Südkoreas war, Ernst Strasser nachfolgen soll, fasse ich als bösen Scherz auf. Niederösterreich braucht in Brüssel keine Lobbyisten von anderen Staaten oder Großkonzernen, sondern eine starke Interessensvertretung!", erklärt LAbg. Ing. Martin Huber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag, Landespressereferent
Arno Schönthaler
Tel.: T:02742/900513708,M:0664/3414797,F:02742/900513450
arno.schoenthaler@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001