Grüne Niederösterreich fordern Offenlegung der Beratungstätigkeiten Strassers für Niederösterreich

Huber: Naheverhältnis zu LH Pröll gibt Grund zur Annahme, dass Strasser Aufträge von Niederösterreich erhalten hat

St. Pölten (OTS) - Die Grünen Niederösterreich geben sich nicht damit zufrieden, dass Ernst Strasser die EU-Delegationsleitung und Aufsichtsratsmandate zurücklegt, nachdem seine Art, Lobbyismus zu betreiben, aufgeflogen ist.
"Jemand der so bestechlich ist, kann unmöglich noch länger Präsident einer Institution sein, die Freiwilligkeit und Nächstenliebe hervorhebt. Strassers Rücktritt als NÖ Hilfswerk-Präsident ist daher nur logisch", so der Grün-Landesgeschäftsführer Thomas Huber.
Das führt die Grünen allerdings noch zu einer weiteren Forderung:
"Neben seinen offiziellen Funktionen hat Strasser auch viele so genannte Beratungstätigkeiten durchgeführt. Wir wollen wissen, wie, wann und wo er für im Auftrag der NÖ Landesregierung, im Auftrag von landesnahen Institutionen oder im Auftrag von NÖ Beteiligungsgesellschaften für Niederösterreich beratend tätig war und fordern die Offenlegung dieser Aufträge", so der Grün-Landesgeschäftsführer.
Das Naheverhältnis zu LH Pröll, das mehrfach dokumentiert ist, gibt den Grünen Grund zur Annahme, dass Strasser derartige Aufträge erhalten hat.
Eine entsprechende Anfrage an den NÖ Landeshauptmann wird von den Grünen eingebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Tel.: Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001