FP-Ossberger: Breite Unterstützung für FPÖ-Vorschlag einer Kurzführung des 13A

Maßnahme kann rasch, ohne Parkplatzverlust und Kostensteigerung umgesetzt werden

Wien (OTS/fpd) - In der gestrigen Bezirksvertretungssitzung der Josefstadt fand der Antrag der FPÖ betreffend eine Kurzführung der 13A-Linie eine breite Mehrheit. Die Autobuslinie 13A soll in der verkehrsreichen Zeit von Montag bis Samstag so gesplittet werden, dass jeder zweite Autobus eine Kurzroute ausschließlich im 7. und 8. Bezirk befährt. Diese Maßnahme könne rasch ohne Parkplatzverlust und Kostensteigerung umgesetzt werden und das Überlastungsproblem dieser Linie sofort mindern, so die Klubobfrau der FPÖ-Josefstadt, Birgit Ossberger.

Das Problem des 13A-Autobusses ist kein neues und sollte endlich mit allen zur Verfügung stehenden sinnvollen Maßnahmensetzungen gelöst werden. Eine Wiedereinführung einer Straßenbahn auf dieser Stecke, wie es die grüne Fraktion in der Josefstadt vehement fordert, ist für uns Freiheitliche kein adäquates Mittel, um das hohe Fahrgastaufkommen zu bewältigen. Auch die von Grün-Rot-Grün eingeforderte Machbarkeitsstudie für die Einführung einer Straßenbahn werde aufzeigen, dass die Kosten einer solchen Umstellung in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen, so Ossberger.

"Vor diesem Hintergrund freut es mich daher ganz besonders, dass unser Antrag mit einer breiten Mehrheit der Verkehrskommission zugewiesen wurde, um ihn dort zu finalisieren", so Ossberger abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005