Anschober zu Atom: Schluss mit leeren Worten - Bundesregierung muss gegen Mochovce, Temelin und Isar klagen

Österreich muss vom Mitläufer und Mitfinanzierer zum Antreiber für den Atomausstieg in der EU werden

Linz (OTS) - "Es reicht! Jetzt muss Schluss sein mit den Beschwichtigungsreden. Wer jetzt noch Hochrisikoreaktoren in Betrieb halten will, der betreibt ein Spiel mit Gesundheit und Leben", so Umwelt-Landesrat Rudi Anschober zur Situation rund um die Atomkraft.

Anschober fordert Sofortmaßnahmen:
- Start von Vertragsverletzungsverfahren durch die Bundesregierung gegen die Slowakei und Tschechien wegen der europarechtswidrigen UVP für den Ausbau von Mochovce und Temelin.
- Klage der Bundesregierung gegen einen Weiterbetrieb von Isar 1 in Bayern.
- Veto gegen neue Finanzierungen von Euratom.
- Start einer Allianz für einen europaweiten Atomausstieg:
"Österreich muss die derzeitige Rolle eines Mitläufers und Mitzahlers verlassen und zur Speerspitze eines EU-weiten Ausstiegs werden. 13 EU-Mitgliedsstaaten sind atomfrei, drei weitere haben Ausstiegsbeschlüsse - diese schweigende Mehrheit muss sich endlich in Europa durchsetzen", so Anschober.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landesrat Rudi Anschober, Mag. Rudi LEO, Pressesprecher, Tel: +436648299969, rudi.leo@ooe.gv.at, Promenade 37, 4020 Linz, www.anschober.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001