FPK-Darmann: Gössinger erster Fall für Kaisers geforderte Ethikkommission

Klagenfurt (OTS) - "Die Freiheitlichen in Kärnten verurteilen die Hetze gegen Kärnten von Antonia Gössinger im Zuge der Thomasesse in der Don-Bosco-Kirche auf das Schärfste", bekräftigte heute FPK-Klubobmannstellvertreter LAbg. Mag. Gernot Darmann. Dass SPÖ-Parteiobmann Peter Kaiser die "Kärnten-Beschimpfung" in der offensichtlichen Hoffnung, von Frau Gössinger zitiert zu werden, um wenigstens wieder in die Schlagzeilen zu kommen, verteidigt, zeige, dass dieser sich damit einverstanden erklärt, wenn der Kärntner Landtag als "Rüpelkammer" bezeichnet wird.

"Frau Gössinger, die, folgt man ihren Aussagen, sich selbst als "Oppositionelle" betrachtet, wäre wohl der erste Fall für die von Kaiser geforderte Ethikkommission", schließt Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005