FP-Gudenus: Mit Gratis-Öffis gegen Feinstaub-Horror

Kostenlose Nutzung an Tagen mit Grenzwert-Überschreitung

Wien (OTS/fpd) - Bereits 26 Mal wurde im Jänner und Februar in
Wien der Grenzwert für Feinstaub teils um mehr als das Doppelte überschritten. Studien belegen, wie sehr dieser Stoff krank macht, ja, dass er sogar Menschenleben fordert. Während Umwelt-Stadträtin Ulli Sima über dem bereits dritten Paket zur Feinstaub-Reduktion brütet, fordert Wiens FP-Klubchef Johann Gudenus eine Sofort-Maßnahme: "Alle lieben Appelle, an den Tagen mit Grenzwert-Überschreitung doch die Öffis verstärkt zu nutzen, bringen offenbar nichts. Und von ihren Wahlversprechen wie der 100-Euro-Jahreskarte oder dem ein-Euro-Einzelfahrschein sind die Grünen ja noch meilenweit entfernt. Ganz im Gegenteil: Es ist sogar eine Tariferhöhung im Gespräch. Die Stadt muss rasch Anreize schaffen: Wir Freiheitlichen treten dafür ein, dass an Tagen mit Feinstaubalarm die Öffis kostenlos genutzt werden können - ein starker Impuls für einen Umstieg vom Auto auf Bus, Bahn und Bim." Dabei handelt es sich um eine Maßnahme, die auch in Graz diskutiert wird und die unmittelbar wirkt. Und Gudenus greift möglichen Kritikern gleich vor: "Wenn es um die Gesundheit und gar das Leben der Wiener geht, dann muss das Geld für eine so wichtige Maßnahme vorhanden sein." Längerfristig betrachtet wird die Stadt auch nicht um den Ausbau der Öffis ins Wiener Umland herumkommen. Gudenus: "Nur wenn wir es schaffen, die Pendler in ihren Heimatstädten abzuholen, werden sie auf das Auto verzichten." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005