Antiatom-Online-Protestaktion & FB-Gruppe: "Hilf Rudi Anschober links abbiegen und den Weg ins Grüne finden!"

Forderung: Keine Verstümmelung der Antiatom-Offensive und Null Toleranz für Rechtsextremismus!

Pasching (OTS) - Unter dem Titel "Hilf Rudi Anschober links
abbiegen und den Weg ins Grüne finden!" rufen die NGOs "Antiatom Szene" und "Resistance for Peace" zur Beteiligung an einer Online-Protestaktion auf www.antiatomszene.info und zur Unterstützung der gleichlautenden Facebook-Gruppe auf.

Der Protest richtet sich gegen die Verstümmelung der OÖ Antiatom-Offensive in eine zahnlose Scheinkonstruktion nach Negativvorbild der anderen Bundesländer, sowie gegen die grüne Doppelmoral bei Rechtsextremismus. LR Anschober wird aufgefordert seine moralische Verantwortung wahrzunehmen und sich von Personen und Vereinen, die im Vorfeld des Rechtsextremismus angesiedelt sind, zu distanzieren, sowie die Bedingungen für die Fortsetzung einer parteipolitisch unabhängigen Anti-Atom-Arbeit mit Radko Pavlovec als Antiatom-Beauftragten umgehend wiederherzustellen, und dies auch gegen politischen Widerstand als ein Grundanliegen der Grünen durchzusetzen.

Die Landesparteien werden aufgefordert, ihre Bemühungen zur Umwandlung der oberösterreichischen Anti-Atom-Offensive in eine Scheinkonstruktion umgehend einzustellen und die Bedingungen für eine wirksame Anti-Atom-Arbeit bis Ende der Landtagsperiode wieder herzustellen.

Bereits im Juli des Vorjahres protestierten die NGOs "Antiatom Szene" und "Resistance for Peace" gegen den damaligen "Antiatom-Geheimplan der Landespolitik" zur Umwandlung der Antiatom-Offensive in ein Scheinkonstrukt und informierten über rechtsextreme Umtriebe in der Antiatom-Bewegung durch den "Weltbund zum Schutze des Lebens" und dessen Präsident, grünen Gemeinderat und Mitglied im Personenkomitee des Euratom-Volksbegehrens, Friedrich Witzany.

Die Verstümmelung der Antiatom-Offensive, die auf Interventionen und Druck der Bundesregierung nach deren systematischer Demontage der Antiatom-Politik auf Bundesebene seit dem Jahr 2000 beruht, schreitet seither und mit der "Entsorgung" des Antiatom-Beauftragten Pavlovec zügig voran. LR Anschober akzeptiert diese nicht nur, sondern beteiligt sich sogar an diesen Aktivitäten. NGOs, welche sich kritisch zu den Entwicklungen äußern, werden angefeindet.

"Die Antiatom-Offensive wird von Landesrat Anschober in ein Marionetten-Theater verwandelt, mit dem Ziel ausschließlich realpolitisch schmerzfreie Antiatom-Kampagnen zu "inszenieren". Statt dem unabhängigen Experten Pavlovec soll nach Anschobers Wünschen künftig ein weisungsgebundener Untertan als Antiatom-Beauftragter installiert werden", berichtet Elvira Pöschko, Obfrau der NGO "Antiatom Szene" und erklärt weiter: "LR Anschober hat sich zudem weit rechts der Seriosität verlaufen und leistet aktive Beihilfe zur Vereinnahmung der Antiatom-Bewegung durch rechtsextreme Kräfte."

"Es ist völlig inakzeptabel und auch kontraproduktiv, dass die Antiatom-Bewegung zum wiederholten Male vom nationalistischen und primitiv rechten Eck missbraucht wird. Zudem stellt die offizielle Antiatom-Politik einen reinen Theaterdonner dar. Rudi Anschober ist als Ressortleiter rücktrittsreif", schließt Peter Rosenauer von "Resistance for Peace".

Die Teilnahme an der Online-Protest-Aktion ist heute ab 19:00 Uhr auf www.antiatomszene.info möglich.
(Text der Online-Protestaktion ist bereits auf www.antiatomszene.info veröffentlicht.)

Link zur Facebook-Gruppe "Hilf Rudi Anschober links abbiegen und den Weg ins Grüne finden":
http://www.ots.at/redirect/antiatom5

Rückfragen & Kontakt:

Elvira Pöschko: + 43 650 666 0065 /www.antiatomszene.info
Peter Rosenauer: + 43 664 505 1861 /www.resistanceforpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAS0001