Wirtschaftsfaktor Sonnenschutz: Innovationen für sonnige Zeiten

Wien (OTS) - Intelligente Sonnenschutz-Produkte helfen Energie zu sparen, schonen damit Budget und Umwelt und sorgen für mehr Komfort. Die Sonnenschutz-Industrie bringt laufend innovative Lösungen auf den Markt und zählt daher nach wie vor zu den boomenden Branchen in Österreich.

Private und öffentliche Bauherren kommen sowohl beim Neubau als auch bei der Sanierung kaum noch um das Thema Sonnenschutz herum. Denn Raffstore, Jalousien, Rollladen oder textile Beschattungen verbessern zu jeder Jahreszeit die Gesamtenergiebilanz eines Gebäudes. Und der dazugehörige Insektenschutz sowie die immer höhere Motorisierungsrate sorgen für zusätzlichen Komfort.

Die heimische Industrie kommt der steigenden Nachfrage mit Produktneuheiten nach und kann sich freuen. Ing. Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik: "Die österreichischen Produzenten melden auch für 2010 nicht nur wieder Umsatzzuwächse von bis zu 14 %, sondern auch die Gewinne konnten im gleichen Maß gesteigert werden. Und wie sieht die Zukunft aus? Gerstmann: "Wir sehen mittel- und langfristig eine sehr positive Entwicklung des Sonnenschutzmarktes. Für 2011 wird von manchen Unternehmen ein weiterer Mengen-, Umsatz- und Ergebniszuwachs von
10 % erwartet!"

Diese erfreuliche Prognose basiert zum einen auf den von der Bundesregierung zugesagten 100 Mio. Euro Förderung für die thermische Sanierung, andererseits aber auch auf der Forcierung energieeffizienter und komfortabler Bauweisen, die auf passive Technologien setzen. Die novellierte Gebäuderichtlinie unterstreicht, wie wichtig die Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes ist. Und dafür spielen nun mal solare Gewinne und Schutz vor sommerlicher Überwärmung eine maßgebliche Rolle.

Der positive Trend gilt dabei sowohl für bereits etablierte, als auch für noch junge Produkte gleichermaßen. Allen gemeinsam ist der weiter anhaltende Automatisierungsgrad. Dieser befindet sich europaweit gesehen schon jetzt auf hohem Niveau und wird sich auch weiterhin aufwärts entwickeln. Dafür sorgt in erster Linie nicht die Bequemlichkeit von Herrn und Frau Österreicher, sondern vor allem die Zuverlässigkeit automatisierter Produkte.

Bedürfnisse erkennen

"Endkonsumenten sind heute aufgrund unterschiedlichster Kommunikationskanäle, allen voran das Internet, wesentlich besser informiert als noch vor zehn Jahren", erläutert Gerstmann. "Sie sind technisch und qualitativ hochwertigen und vor allem energieeffizienten Lösungen sehr zugänglich! Allerdings möchten sie diese auch erklärt bekommen."

Die heimischen Hersteller haben sich in den letzten zehn Jahren nicht zuletzt aufgrund dieser Nachfrage und des Wettbewerbes stark weiterentwickelt. Das Know-how ist laufend größer geworden, und dieses Wissen wird auch beständig und immer stärker zum Fachhandel weitergetragen. Gerstmann: "Aufklärungsbedarf besteht allerdings nach wie vor im Planungsbereich, wo das Thema Sonnenschutz noch nicht den Stellenwert hat, den es als Teil einer funktionierenden Gebäudehülle einfach haben muss!" Aber nicht nur externe Faktoren sorgen für die erwartenden Zuwächse. Gerstmann: "Das Thema Tageslichtnutzung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Viele Produkte wurden und werden mit einer Tageslichtfunktion "upgegradet" und bemerkenswerte Entwicklungen drängen auf den Markt. Sonnenschutz bei gleichzeitiger Tageslichtnutzung ist kein Widerspruch, wie man vermuten möchte, diese Weiterentwicklung sorgt dafür, dass Bewohner und Nutzer von Gebäuden keinem Übermaß an Sonne und Hitze ausgesetzt sind und dennoch reichlich natürliches Tageslicht für Wohnen, Leben und Arbeiten haben."

Auch das Thema Windstabilität wird weiter bearbeitet und Produkte dahingehend laufend verbessert.

Besonders groß war und ist die Nachfrage nach Insektenschutzsystemen in Verbindung mit Sonnenschutz. Private Bauherren setzen auch hier nicht auf billige Do-it-yourself-Produkte, sondern auf hohe Qualität, die sich in einem stabilen, schlanken Rahmen sowie in dichten Fugen und hochwertigem Gewebe niederschlägt. Immerhin werden derzeit beinahe 20 % der Sonnenschutzsysteme auch gleich mit dem passenden Insektenschutz ausgestattet.

Rückfragen & Kontakt:

und Highres-Bildmaterial für die Presse
Pressestelle des Bundesverband Sonnenschutztechnik
senft & partner, Eva Fesel
1020 Wien, Praterstraße 25a/13
Tel. 01/219 85 42-0
www.senft-partner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFT0001