ÖSTERREICH: Van der Bellen fordert Einreiseverbot für die Gaddafis

Grünen-Politiker will auch Wirtschaftskontakte mit Libyen überdenken

Wien (OTS) - Hart reagiert der Außenpolitische Sprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen, auf die Eskalation in Libyen. Im Interview mit ÖSTERREICH (Dienstag-Ausgabe) fordert Van der Bellen nicht nur eine klare Verurteilung der Gewalt durch die Regierung sondern auch ein Einreiseverbot für Revolutionsführer Gaddafi bzw. seine Familie: "Österreich muss die Freiheits- und Demokratiebewegung unterstützen. Und es muss ein Einreiseverbot für die Gaddafis geben. Gaddafis Sohn Saif Al-Islam hat beste Kontakte zu den Kärntner Freiheitlichen, war ein Freund Jörg Haiders. Die berühmten Kärntner Billig-Tankstellen waren ja nur mit libyschen Öl möglich." Van der Bellen rüttelt auch an den Wirtschaftskontakten mit Libyen: "Sollte sich Gaddafi durch diesen Gewaltausbruch tatsächlich an der Macht halten, wird man das überdenken müssen. Das libysche Öl kann nicht so wichtig sein, dass man diese Vorgänge akzeptieren könnte."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002