Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: "Angehäuftes" Politik-Vakuum

Klagenfurt (OTS) - Der Herr WK-Präsident Leitl hat ja recht, wenn er sagt: "Wir handeln nach dem Motto: Jede Woche treiben wir einen anderen Hund durchs Dorf" - und damit offensichtlich den Österreich immanenten Politikleerlauf meint. Ein Leerlauf, der sich über herzeigbare Reformankündigungen definiert, die sich - kaum ausgesprochen - in zwischen Lächerlichkeit und den Leitlschen Hunden changierenden Nebensächlichkeiten verflüchtigen. Ein Leerlauf also, der da, wo aktive Politik stattfinden sollte, gähnendes Politik-Vakuum "anhäuft" (zumal besagte Nebensachen alles andere als ernst zu nehmen sind). Was drängt sich in Tagen (Jahren!) wie diesen mehr auf als das große Thema Bildungsreform? Was wurde da nicht alles gelobt im Sinne von "unbedingten Handlungsaufträgen" ... - die sich dann wahlweise in Zwei-Stunden- Mehrarbeitsdebatten oder in Neue-Mittelschule-Plänen oder in Nicht-Sitzenbleiben-Ideen im Kreis drehen. Jahrein. Jahraus. Das Sitzenbleiben abschaffen wollte die Unterrichtsministerin im Übrigen schon 2009. Jetzt spielt man halt wieder die alte Leier, weil es sich damit recht anständig Scheingefechte ausfechten lässt.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001